zur Navigation springen

Handball-Oberliga Frauen : HG-Abwehr eine einzige Katastrophe

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Kein erfolgreicher Spieltag für die HG OKT II und den TSV Altenholz in der Handball-Oberliga der Frauen. Beide Teams kassierten Niederlagen.

shz.de von
erstellt am 27.Mär.2017 | 06:00 Uhr

Owschlag | Die Handballerinnen des TSV Altenholz haben in ihrem Heimspiel zu viel Respekt vor dem Oberliga-Spitzenreiter TSV Wattenbek gezeigt und deshalb eine 27:31-Heimniederlage hinnehmen müssen. Maßlos enttäuscht war Trainerin Sünje Schütt nach der 24:39-Niederlage ihrer HG OKT II beim Bredstedter TSV.


TSV Altenholz – TSV Wattenbek 27:31 (9:16)

„Die Wattenbekerinnen haben verdient gewonnen“, gesteht der Altenholzer Trainer Hauke Scharff. „Die Mannschaft ist einfach sehr stark auf allen Positionen besetzt. Wir sind dagegen nur schwer ins Spiel gekommen.“ Die Gastgeberinnen sahen sich nach fünf Minuten einem 0:4-Rückstand gegenüber, ehe sie sich wieder bis auf 5:7 (14.) herankämpfen konnten. Zu mehr reichte es nicht – im Gegenteil. Die Gäste hatten beim 16:9 schon so etwas wie eine Vorentscheidung erzielt.

„Wir haben uns in der Pause vorgenommen, es im zweiten Abschnitt besser zu machen. Wir wollten mehr Zug zum Tor aufbauen“, berichtet Scharff, dessen Mannschaft dies zwar nicht sofort, aber doch mit zunehmender Spieldauer immer besser umsetzen konnte. Bis zum 28:19 (51.) hielten die Gäste die Altenholzerinnen auf Distanz. „Wir haben in den letzten zehn Minuten noch einmal Gas gegeben,“ lobt Scharff, der zudem insbesondere die Leistung von Torfrau Marion Albrecht hervor hob, die ihrer Mannschaft in dieser Phase viel Rückhalt gab. Der TSV Altenholz kämpfte sich bis auf 25:29 (57.) heran, letztlich war aber der Rückstand zu groß.

TSV Altenholz: Guttau, Albrecht – Böttcher (4), Horn, Thiesen, Ohm (1), Most (5/2), von Klein (2), Thümer (6/3), Tonn (6), Lyke (3/1), Besteher.


Bredstedter TSV – HG OKT II       39:24 (21:16)

Die Gäste sind mit dieser Niederlage in der Tabelle hinter den punktgleichen BTSV auf den achten Rang abgerutscht. „Unsere Abwehr war eine einzige Katastrophe. Wir müssen dieses Spiel schnell vergessen und es beim nächsten Mal wesentlich besser machen“, fordert HG-Trainerin Sünje Schütt. „Die Abstimmung untereinander stimmte nicht, es wurde nicht genug verschoben und gegenseitig ausgeholfen“, beschreibt Schütt, warum die Bredstedterinnen die Lücken nutzen konnten, um sich erfolgreich durch- und abzusetzen. Bereits zur Pause lag der BTSV mit 21:16 klar vorne. Schütt ahnte, dass in der zweiten Hälfte noch mehr auf ihr Team zukommen würde. So war es dann auch. Bredstedt machte weiter Druck und die HG OKT fand kein Mittel um die Angriffe der Gastgeberinnen zu stoppen, die nie nachließen.

HG OKT II: Katzberg, Schubbe – Hermann, Carstensen (2/1), Staack, Niese (9), Krück (7/2), Stachowski (4), Sasse (1), Wollborn (1), Schütt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen