zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Halbzeit-Vorgaben gut umgesetzt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit einem mühelosen Heimerfolg über TuS Gaarden hat die HSG Gettorf/Osdorf ihren vierten Platz verteidigt. Richtig rund lief es dabei erst nach der Pause.

Gettorf | Keine Mühe hatte die HSG Gettorf/Osdorf, sich in der Handball-Kreisoberliga der Frauen gegen den Vorletzten TuS Gaarden mit 24:15 (10:7) zu behaupten. Die HSG festigte durch diesen Sieg den vierten Tabellenplatz und hält Kontakt an die Top-3 der Liga.

„Wir haben in der ersten Halbzeit noch zu viele Chancen liegen gelassen“, zählte HSG-Trainerin Maren Marxen, allein in den ersten 30 Minuten vier ausgelassene Siebenmeter sowie vier völlig freie Würfe vor dem TuS-Gehäuse. Dennoch reichte es für die HSG Gettorf/Osdorf ein 10:7 mit in die Pause zu nehmen.

Trainerin Marxen hatte in der Halbzeit bessere Abschlüsse und auch in der Abwehr mehr Aggressivität gefordert. Ihre Mannschaft setzte das konsequent um. Schon nach 40 Minuten war die Führung der HSG auf 16:9 angewachsen, die Partie quasi entschieden. „Wir haben die zweite Halbzeit wesentlich effektiver gestalten können“, freut sich die HSG-Trainerin darüber, wie ihr Team die Vorgaben umgesetzte.


Tore für die HSG Gettorf/Osdorf: Danielsen (5), D. Dibbern (5), J. Elscher (4), M. Dibbern (3), Jensen (2), F. Elscher (2), Wölki (2) und Lübker (1).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert