zur Navigation springen

GTV hat gute Erinnerungen an Vorwärts Kiel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Erinnerungen an die Vorsaison sind nicht die besten. Der MTV Dänischenhagen hat in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer zuletzt zwei Mal gegen den TSV Flintbek verloren. Sonntag startet der MTV nun den nächsten Versuch, die Flintbeker zu besiegen. Wegen der Renovierung der Halle in Dänischenhagen trägt der MTV sein Heimspiel wieder in der IGS-Halle Friedrichsort aus. Auswärts müssen der Gettorfer TV und der TSV Altenholz III ran.

FT Vorwärts Kiel – Gettorfer TV        So., 15 Uhr
Vor einem Jahr legte der Gettorfer TV mit dem 28:23-Erfolg im Rückspiel bei der FT Vorwärts Kiel den Grundstein zum Klassenerhalt. „Es wäre natürlich schön, wenn wir auch diesmal gegen die FT Vorwärts wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln könnten“, sagt GTV-Spieler Finn Hahnewald. Er selber wird, wie auch Gerrit Herforth, fehlen. Dafür ist Steffen Augspach diesmal dabei.
Preetzer TSV II – TSV Altenholz III      So., 15 Uhr
Beim TSV Altenholz III sieht man den Spielen recht gelassen entgegen. „Wir stehen unter keinem Druck. Wir müssen nur ruhig unser Spiel aufziehen und dürfen uns nicht die Spielweise der Gastgeber aufzwingen lassen“, sieht TSV-Spieler Torsten Kinzig beim Landesliga-Absteiger Preetzer TSV II durchaus ebenso eine Chance, wie am vergangenen Wochenende beim Heikendorfer SV, zumal der TSV Altenholz III in Bestbesetzung antreten kann.
MTV Dänischenhagen – TSV Flintbek      So., 17.30 Uhr
„Nachdem es in unserem ersten Heim- spiel in fremder Halle sogar mit einem Sieg geklappt hat, rechnen wir uns gegen den TSV Flintbek auch eine Chance aus“, sagt MTV-Spieler Florian Schäfer vor der zweiten Heimpartie in ungewohnter Halle. Hinter den Einsätzen von Jonathan und Robin Waldeck, Thomas Klotzki und Jan Notka steht jedoch ein Fragezeichen. „Fallen sie aus, wäre das ein großer Nachteil“, so Schäfer.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen