zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : GTV hadert mit vielen Strafen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Gettorfer bekommen elf Zeitstrafen und verlieren gegen Preetz II. Der MTV Dänischenhagen setzt sich gegen Altenholz III durch.

Gettorf | „Wir haben zwar das beste Spiel der Saison abgeliefert, aber dennoch verloren“, sagt GTV-Spieler Finn Hahnewald enttäuscht nach der 25:28 (12:12)-Heimniederlage in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer gegen den Preetzer TSV II. Hahnewald führte die Niederlage auf einige seiner Meinung nach zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen in der Schlussphase zurück. Im Nachbarschaftsderby lieferten sich der MTV Dänischenhagen und der TSV Altenholz III eine sehr spannende, offene Partie.

MTV Dänischenhagen – TSV Altenh. III   30:27 (14:16)

Die erste Halbzeit stand im Zeichen der Gäste aus Altenholz, die nach einem 1:3-Rückstand die Führung übernahmen und nach dem 8:6 die Partie bis zur Pause durchweg mit zwei Toren anführten. „Wir haben sehr konzentriert in der Deckung gestanden und haben unsere Chancen konsequent genutzt“, sagt TSV-Spieler Torsten Kinzig. Der MTV Dänischenhagen schaffte es anfangs der zweiten Hälfte zum 17:17 auszugleichen. Bis weit in den zweiten Durchgang hinein, war die Partie offen. Erst beim 27:25 war der MTV auf zwei Tore enteilt. „Wir hatten zwar die Chance noch einmal ranzukommen, konnten sie aber leider nicht nutzen“, sagt Kinzig.

Tore für den MTV Dänischenhagen: R. Waldeck (10), Holzer (7), J. Waldeck (4), Döring (4), Weber (3), Burmester (2).

Tore für den TSV Altenholz III: Sell (13), Adam (4), Rost (3), Nebel (2), Rubin (2), Kinzig (2), Grabowski (1).


Gettorfer TV – Preetzer TSV II    25:28 (12:12)

Bis wenige Minuten vor dem Abpfiff war in Gettorf keine Entscheidung gefallen. Der GTV hatte zwar durchweg eine knappe Führung inne, konnte aber nicht verhindern, dass der Gast immer wieder ausglich. „Eigentlich hätten wir die Partie gewinnen müssen“, meint GTV-Spieler Finn Hahnewald. „Wir hatten im zweiten Durchgang bis zum 21:21 stets ein bis zwei Tore Vorsprung.“ In der Schlussphase fühlten sich die Gettorfer dann vom Schiedsrichtergespann benachteiligt. „Zwei Disqualifikationen gegen Gerrit Herforth und Dennis Sebastian sowie weitere doppelte Unterzahlsituationen haben uns dann völlig aus dem Tritt gebracht“, sagt Hahnewald. Das Zeitstrafenverhältnis von 4:11 gegen den GTV war tatsächlich etwas seltsam, wobei besonders der Preetzer Mathias Ziegler immer wieder Überzahlsituationen für sein Team rausholte. Diese nutzten die Gäste dann zum 28:25-Auswärtssieg.


Tore für den Gettorfer TV: Augspach (6), Sebastian (4), Wiskandt (4), Jöhnk 4), Jessen (3), Horst, L. Lenschau, Carstensen, Herforth (je 1).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen