Fussball : GSC beendet Auftakt-Heimfluch

Große Erleichterung kurz vor Schluss: Torben Dahsel (links) und Niklas Wolf (Mitte) freuen sich mit dem Gettorfer 2:1-Siegtorschützen Yannick Wolf.  Fotos: fas (2)
1 von 2
Große Erleichterung kurz vor Schluss: Torben Dahsel (links) und Niklas Wolf (Mitte) freuen sich mit dem Gettorfer 2:1-Siegtorschützen Yannick Wolf. Fotos: fas (2)

In der Fußball-Landesliga Schleswig kam der Gettorfer SC zu einem hart umkämpften 2:1-Sieg gegen einen starken BSC Brunsbüttel.

shz.de von
06. August 2018, 05:25 Uhr

Der Bann ist gebrochen. Das erste Mal seit elf Jahren haben die Fußballer des Gettorfer SC wieder ein Saison-Auftaktspiel auf eigenem Platz gewinnen können. Bis es dazu kam, musste das Landesliga-Team von Trainer Christian Schössler allerdings ein sehr hartes Stück Arbeit verrichten, um den geschlossen starken BSC Brunsbüttel mit 2:1 (1:0) noch in die Knie zu zwingen.

Bei sommerlichen Temperaturen erwischten die Gettorfer den besseren Start. Bereits in der 3. Minute drang Niklas Wolf, der jetzt auf der offensiven Außenbahn seinen Platz hat, in den Brunsbütteler Strafraum ein. Statt auf den mitgelaufenen Torben Dahsel querzulegen, versuchte er es selbst – und scheiterte, was einige markige Worte des GSC-Stürmers zur Folge hatte. Eine Minute später zielte Sebastian Möhl knapp drüber. Danach fanden die Gäste besser in die Partie. So musste GSC-Schlussmann Robin Biss Kopf und Kragen riskieren, um gegen Marvin Ehlert zu klären.

Die rund 200 Zuschauer sahen nun eine ansehnliche Partie, in der beide Mannschaften offensiv ausgerichtet waren. In der 19. Minute die GSC-Führung: Yannick Wolf setzte auf dem rechten Flügel Kevin Link in Szene, der den Ball querlegte auf Dahsel, der aus drei Metern den Ball nur noch ins leere Tor befördern brauchte. Bis zur Pause gab es weitere Chancen auf beiden Seiten, die aber nicht von Erfolg gekrönt waren.

Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste alles auf eine Karte und brachten mit Rouven Drzimkowski einen Stürmer für einen Abwehrspieler. Das zahlte sich aus, denn der BSC war nun das dominierende Team und kam folgerichtig nicht nur durch Yannick Schultz zum verdienten Ausgleich, sondern besaß in der Folge auch noch Chancen, um in Führung zu gehen. Das Siegtor fiel jedoch auf der Gegenseite. Einen langen Ball von Torhüter Biss drosch Yannick Wolf kurz vor Ende in die Brunsbütteler Tormaschen zum schmeichelhaften Gettorfer Sieg.

„Die Niederlage ist sehr ärgerlich“, sagt BSC-Coach Axel Rohwedder. „Vor der Pause waren wir nicht griffig genug. Nach dem Ausgleich haben wir es verpasst, das 2:1 nachzulegen. Da fehlte uns das nötige Glück. Schade, dass sich die Jungs für ihren starken Auftritt nicht belohnt haben.“

„Das war kein typisches erstes Spiel, wo keiner den entscheidenden Fehler machen will“, sagt Schössler. „Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, hat der spielerisch starke BSC mit seinem schnellen Umschaltspiel und den gefährlichen Bällen in die Tiefe gut Druck gemacht. So stark hätten wir die Brunsbütteler nach den Ergebnissen der Vorsaison nicht erwartet. Aufgrund des Spielverlaufs wäre ich auch mit einem Punkt zufrieden gewesen. Gegen dieses Team werden es auch andere schwer haben.“

Gettorfer SC:Biss – Lorenzen, Herzig, E. Empen, Hansen – Link, Möhl (61. Kühl), Westphal (82. L. Empen), Y. Wolf, N. Wolf – Dahsel.

BSC Brunsbüttel: Suhn – Butzek, Fischer, Niebuhr, Rösler (52. Drzimkowski) – M. Ehlert, C. Ehlert, Jebens, Rohwedder, Gültekin (86. Wolter) – Schultz (82. Schmidt).

SR: Guhl (TSV Weddelbrook).

Zuschauer: 200.

Tore: 1:0 Dahsel (18.), 1:1 Schultz (64.), 2:1 Y. Wolf (87.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen