zur Navigation springen

Laufsport : Grotrian zieht Hadler zu Topzeit

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Über 230 Aktive in Altenholz beim 2. Lauf der 6. Winterlaufserie im Dänischen Wohld dabei.

Altenholz | Mit schnellen Zeiten und ansteigenden Formkurven setzten die Straßenläufer in Altenholz die 6. Winterlaufserie im Dänischen Wohld fort. Die Temperaturen kletterten in den Plusbereich und auch das Tempo lag bei vielen der über 230 Aktiven schon einen Tick höher als noch beim nasskalten Auftaktlauf. Bei milden Temperaturen mit wenig Wind fanden die Aktiven auf der schnee- und eisfreien Runde beste Rahmenbedingungen vor, um die Geschwindigkeiten etwas hochzuschrauben.

Für die Athleten der A-Wertung stand beim zweiten Rennen der Wettkampf über 15 km an. In der Frauenkonkurrenz baute Anne Podlech ihren Vorsprung aus. Nach ihrem Sieg beim Auftaktrennen über 10 km war die 38-jährige Kielerin erneut von der Konkurrenz nicht zu überholen und gewann in 1:07,19 Stunden mit klarem Vorsprung vor Stefanie Hesse (1:08:21 Std.) und Beeke Jandt (1:09:26 Std./ beide USC Kiel).

Neu gemischt sind dagegen die Karten im Kampf um den Seriensieg der Männer, nachdem Auftaktsieger Michael Wittig (Borener SV) wegen muskulärer Probleme auf einen Start verzichtete und damit aus der Serienwertung herausfällt. Nach einem richtig starken Rennen ist Holger Wollny nun der Führende in der Gesamtwertung und erster Anwärter auf den Sieg in der Serie A. Der 43-jährige vom SV Fortuna Bösdorf präsentierte nach seinem dritten Platz beim ersten Lauf deutlich formverbessert und gewann in 55:02 Minuten mit 57 Sekunden Vorsprung vor Vorjahresseriensieger Marco Sengstock (55:59 Min.). Wollny überholte den Zweiten des ersten Rennens damit auch in der Serienwertung. „Zwei Wochen Training haben doch schon richtig was gebracht. Der erste Lauf war mein erster nach einem Monat kompletter Laufpause. Da hatte ich noch keinerlei Form. Jetzt bin ich wieder richtig im Training“, erklärt Wollny seinen Leistungssprung. Nachdem er 2015 gleich vier schnelle Marathonläufe bestritten hatte, hatte sich der Bösdorfer zum Jahresende einen kompletten Monat Trainings- und Wettkampfpause gegönnt, um neue Kraft für 2016 zu tanken.

In der Serie C, bei der drei Mal ein 10-km-Wettkampf auf dem Programm steht, bleibt Philipp Grotrian weiterhin in Führung, obwohl er den Sieg diesmal Jan Svensson vom USC Kiel überlassen musste und nach 36:06 Minuten als Gesamtzweiter ins Ziel rannte. Der 20-Jährige vom Eckernförder MTV hatte auf der ersten Runde allerdings zunächst noch das Tempo an der Spitze diktiert. Dabei hatte er allerdings nicht primär seine eigene Zeit im Blick, sondern die seines vier Jahre jüngeren EMTV-Vereinskameraden Beek Hadler. Als Pacemaker zog Grotrian den erneut schnellsten 5-km-Läufer zu einer neuen persönlichen Bestmarke von 16:44 Minuten und begleitete das junge EMTV-Ass bei dessen zweitem Sieg im zweiten Rennen des Jahres 2016. Nachdem Grotrian diese Aufgabe erfüllt hatte, musste er dem hohen Tempo auf der zweiten Runde erwartungsgemäß Tribut zollen. „Es war vollkommen klar, dass ich das Tempo nicht weiter halten kann und dann eben wohl auch überholt werde“, sagt Grotrian. Jan Svensson zog auf der zweiten Runde am Eckernförder vorbei und gewann in 35:07 Minuten. In die Serienwertung kann der Triathlet aus der Landeshauptstadt jedoch nicht mehr eingreifen, da er beim ersten Rennen fehlte.

Schnellste Frau über 10 km war Verena Becker von der SG Kronshagen-Kiel, die sich nach 45:20 Minuten über eine geglückte Rückkehr auf die Wettkampfstrecke freute. „Ich hatte lange mit Oberschenkelproblemen zu kämpfen, aber jetzt fühlt es sich schon wieder viel besser an und ich bin wieder optimistisch“, erklärt die 38-jährige mehrfache Landesmeisterin. Die Serienwertung der C-Serie führt weiter Mirjana Springfeld vom Eckernförder MTV an, die dieses Mal als Dritte ins Ziel rannte.

In der B-Serie mit drei 5-km-Rennen platzierten sich beim zweiten Lauf erneut Dominik Michaeli (17:20 Min.) und Domenique Bogs (17:32 Min.) auf den Rängen hinter dem unangefochtenen Sieger Beek Hadler. Auch in der weiblichen Konkurrenz zeichnet sich der Sieg eines Lauftalents ab. Die 14-jährige Sarah Dohse (USC Kiel) rannte nach 20:22 Minuten erneut als Siegerin ins Ziel.

Das Finale der 6. Winterlaufserie steht am 7. Februar an. Voranmeldungen für den dritten Lauf sind noch bis kommenden Sonnabend möglich unter www.ceventours.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen