Handball-Kreisoberliga : Großes Gekrampfe gegen Wik – MTV zittert um den Klassenerhalt

Überall Hände: Gettorf/Osdorfs Siegtorschützin Lena Danielsen (li.) macht bei der Attacke von Finja Kruse lieber die Augen zu.
Überall Hände: Gettorf/Osdorfs Siegtorschützin Lena Danielsen (li.) macht bei der Attacke von Finja Kruse lieber die Augen zu.

Die HSG Gettorf/Osdorf spielt weiterhin nicht gerne gegen den Wiker SV, siegt aber knapp. Dänischenhagen verwirft zu viele Gegenstöße.

von
28. März 2018, 06:00 Uhr

„Es war spielerisch kein Leckerbissen, sondern eher ein großes Gekrampfe“, beschreibt Michael Thimm, Trainer der HSG Gettorf/Osdorf, die Heimpartie in der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen gegen den Wiker SV. Gegen diesen Gegner tat sich der Tabellenzweite zuletzt immer schwer, und so war es auch dieses Mal. Der MTV Dänischenhagen dagegen kam bei der SG Lütjenburg/Dannau zu einer vom Ergebnis her klaren Niederlage. „Es hätte aber auch ganz anders laufen können“, sagt MTV-Coach Per Bartz.


HSG Gettorf/Osdorf – Wiker SV       20:19 (10:9)

Der Wiker SV bereitet der HSG Gettorf/Osdorf immer wieder große Probleme. So war es in der jüngsten Vergangenheit – und auch am vergangenen Spieltag wieder. „Es hat sich früh abgezeichnet, dass wir wieder Probleme bekommen“, sagt Thimm. Beide Teams stellten eine gute Abwehr, zudem warf die HSG Wiks Torhüterin warm. „Unser Quote von Außen war katastrophal. Insgesamt hatten wir eine mangelhafte Wurfquote“, sagt Thimm, der zumindest lobend anfügt: „Die Einstellung stimmte aber die gesamte Zeit.“ So erkämpfte sich die HSG nach 18:19-Rückstand (59.) noch den Sieg, den Lena Danielsen mit einem Siebenmeter Sekunden vor Schluss sicherte. Thimm gesteht: „Das war schon etwas glücklich für uns.“

Tore für Gettorf/Osdorf: Jessen (1), Danielsen (4/3), M. Dibbern (3), Lübker (5), Elscher (4), Baer (3).


SG Lütjenburg/Dannau – MTV D’hagen  31:25 (17:11)

Die Gäste aus Dänischenhagen hatten so ihre Probleme mit der sehr rutschigen Halle. „Wir haben allein in der ersten Hälfte sieben Gegenstöße versemmelt. Zur Pause hätten wir durchaus auch führen können“, sagt MTV-Trainer Per Bartz, der sich auch ein wenig über das sehr ungleiche Siebenmeterverhältnis ärgert. Die SG bekam elf zugesprochen, sein MTV nur zwei – die auch noch beide verworfen wurden. So wurde es erneut kein Sieg trotz einer ganz guten Leistung der Gäste, die nun um den Klassenerhalt zittern müssen. Es gibt zwar nur einen Regelabsteiger, es könnten jedoch noch weitere dazukommen.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Seemann (1), Dörhage (2), Grabowski (3), Klaß (2), Wenn (1), S. Lehne (3), Schlegel (5), Ottsen (8).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen