zur Navigation springen

3. Handball-Liga Frauen : Greta Nissen mit vielen Emotionen in Owschlag verabschiedet

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Niederlage war nebensächlich für die Handballerinen der HG OKT. Große Emotionen gab es beim Abschied von Greta Nissen.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2017 | 05:51 Uhr

Owschlag | Sowohl das Spiel als auch das 20:26 (10:12) der HG OKT gegen die TSG Wismar rückte in der 3. Handball-Liga der Frauen in den Hintergrund. Zu groß waren die Emotionen, die bei der Verabschiedung der OKT-Spielerinnen Greta Nissen und Raphaela Steffek durch den zukünftigen 2. Vorsitzenden des TSV Owschlag, Thorben Breitkopf, frei wurden.

Dabei zeigte das Team von Interimstrainer Torben Helmer nach der Partie weitaus mehr Leidenschaft als während des Spiels. Folgerichtig musste sich die HG OKT gegen den abstiegsbedrohten Tabellenzehnten klar geschlagen geben. Sportlich gesehen ist die Niederlage für die HG ohne Bedeutung. Wismar hingegen konnte sich zunächst auf einen Nicht-Abstiegsplatz retten. Ob das zum Klassenerhalt reicht, wird der letzte Spieltag zeigen. Gästetrainer Jörn Harder lobt nach der von beiden Teams – und den Unparteiischen – schwach geführten Begegnung seine gesamte Mannschaft. Allerdings durften die knapp 200 Zuschauer miterleben, mit welch herausragender Torgefahr die TSG-Rückraumspielerin Vivien Millrath (ehemals Erdmann) ihre zwölf Tore platzierte. Wismars Torfrau Justine Steiner egalisierte zudem mit ihren Paraden viele Wurfversuche der Gastgeberinnen. Die HG OKT konnte nur in der ersten Halbzeit mithalten. Zu überhastete Abschlüsse ließen besonders in der zweiten Hälfte jegliche Versuche eines strukturierten Spielaufbaus vermissen.

Auf Seiten der Gastgeberinnen überzeugte im Abschluss einzig Greta Nissen. Der 32-jährigen Rückraumspielerin gelangen in ihrem letzten Punktspiel vor heimischem Publikum sieben Tore. Dabei zog sie noch einmal alle Register ihres Könnens als sie mit einem Heber Torfrau Steiner überlistete und sich damit aus der aktiven Handballszene verabschiedete. „Es wäre schön gewesen, wenn wir gewonnen hätten. Ich freue mich aber, dass ich mich mit einer guten Leistung vor heimischem Publikum verabschieden konnte“, gesteht Nissen. Sie musste nach der emotionalen Verabschiedungmit den Tränen kämpfen.

Torben Helmer, der sein letztes Spiel als Trainer für die HG OKT bestritt, sagt: „Im Vordergrund stand die Verabschiedung von Greta, die 27 Jahre lang für Owschlag und OKT auf der Platte stand. Eine großartige Spielerin hat die Handball-Bühne verlassen.“ Helmer wird die Mannschaft weiter als Torwart-Trainer begleiten. Neben Nissen wurde auch Raphaela Steffek verabschiedet, die zum Liga-Konkurrenten HSG Jörl–DE Viöl wechselt, nach ihrer Rot-Sperre aber nächste Woche in Oldenburg ein letztes Mal für OKT auflaufen wird.


HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Seidel 1, Rohwer 2, Peters 3, Lübker, Ewert 3, Trceziok 1, Nissen 7/3, Romeyke, Detlefsen 2, Haudrup, Sievert, Jörgensen 1

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen