zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Gettorfer TV ist noch kein Topteam

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer hat der Gettorfer TV den Sprung ins vordere Tabellendrittel verpasst. Komplett chancenlos war der TSV Altenholz III.

shz.de von
erstellt am 18.Nov.2015 | 06:00 Uhr

Gettorf | Den Sprung ins vordere Tabellendrittel der Handball-Kreisoberliga der Männer hat der Gettorfer TV verpasst. In eigener Halle konnten sich die Gettorfer nicht wie erhofft gegen den Tabellendritten TSV Klausdorf durchsetzen und unterlagen mit 26:28 (12:17). Noch arger fiel die Niederlage für den TSV Altenholz III aus. Gegen die SG Kiel-Nord hatten sich die Altenholzer etwas ausgerechnet. Am Ende gab es mit 22:31 eine deutliche Abfuhr und Altenholz III rutschte auf Rang acht ab.

Gettorfer TV – TSV Klausdorf   26:28 (12:17)

Es gelang zwar mit 2:0 die erste Führung vorzulegen, doch beim 7:7 (15.) war der Gast schon wieder dran. „Die Klausdorfer standen sehr stabil in der Abwehr und haben uns kaum zur Entfaltung kommen lassen“, berichtet GTV-Torwart Chris Dammann. Dies hatte zur Folge, dass die Hausherren den Gast bis zur Pause auf 17:12 ziehen lassen mussten. Auch nach dem Wechsel bekam der Gettorfer TV vorerst nicht so richtig die Kurve. Klausdorf baute die Führung auf 20:14 aus. „Wir haben uns dann noch einmal zusammengerissen“, berichtet Dammann von der nun stärkste Phase seines Teams. Bis zur 54. Minute kämpften sie sich auf 24:26 heran. Klausdorf behielt aber die Nerven, und setzte sich entscheidend auf 28:24 ab.

Tore für den Gettorfer TV: Stolze (8), B. Lübker (4), Augspach (3), Herforth (3), Sebastian (3), Steinweh (2), Carstensen, Lukas Lenschau und Lasse Lenschau (je 1).

 

TSV Altenholz III – SG Kiel Nord   22:31 (7:10)

„Wenn Sven Hägermann uns in der ersten Halbzeit mit seinen Paraden nicht im Spiel gehalten hätte, wäre die Partie schon zur Pause entschieden gewesen“, spricht TSV-Spieler Torsten Kinzig von einer ganz schwachen Vorstellung seiner Mannschaft. „Durch die Bank hatte keiner Normalform.“ Altenholz III fand in der Abwehr keine Einstellung, bekam die Gästespieler einfach nicht in den Griff und war meist einen Schritt zu spät in den Aktionen. Aber auch im Angriff sah es nicht viel besser aus. „Wir haben Standhandball gespielt“, sagt Kinzig, der jegliche Dynamik vermisste. Da Altenholz nun auch vorne Bälle vertändelte, konnte die SG Nord die Ballgewinne zu einfachen Toren nutzen und die Führung schnell deutlich ausbauen.

Tore für den TSV Altenholz III: Hossner (4), Konzan (3), Kinzig (3), Schneider (3), Nienaß (3), Sell (2), Rubin (2), Ulrichs und Christ (je 1).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen