zur Navigation springen

Gettorfer TV geht sein Pokalspiel locker an

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nachdem der MTV Dänischenhagen den Sprung in die 2. Runde des Fördepokals der Männer bereits geschafft hat, will nun auch der Gettorfer TV heute Abend in eigener Halle, ab 20.20 Uhr, gegen die SG Kiel Nord II nachziehen. Ebenfalls noch im Pokalwettbewerb vertreten, ist auch noch der GTV II. Die Mannschaft ist morgen Abend (20.30 Uhr) bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen III weitaus mehr gefordert.

Nach dem guten Start in die Punktrunde geht der Gettorfer TV I auch zuversichtlich in die Pokalrunde. „Die SG Nord II spielt zwei Klassen unter uns und steht am Tabellenende. Alles andere als ein deutlicher Sieg wäre eine Überraschung“, sagt GTV-Spieler Steffen Augspach, der aber aus Erfahrung weiß: „Gerade im Pokal tauchen hin und wieder Spieler auf, die man vorher nicht gesehen hat.“ Ansonsten sieht der GTV das Pokalspiel als willkommenes Training unter Wettkampfbedingungen an.

Nur wenig Hoffnung rechnet sich dagegen der Gettorfer TV II aus. Bei der HSG Mönkeberg/Schönkirchen III, die immerhin verlustpunktfrei die Tabelle der Kreisliga anführt, wird es kaum etwas zu holen geben. Dafür ist die Mannschaft der HSG zu erfahren.

Im Fördepokal der Frauen hat die HSG Gettorf/Osdorf die zweite Runde schon durch ein Freilos erreicht. Der MTV Dänischenhagen und die zweite MTV-Mannschaft müssen sich dagegen noch qualifizieren. Dänischenhagen I muss dafür morgen, 20.15 Uhr, beim Kreisoberligisten SG Kiel Nord I antreten. „Wir rechnen uns durchaus eine Chance aus“, sagt MTV-Trainer Per Bartz, dessen Mannschaft ungeschlagen die Kreisliga anführt. Der MTV muss aber auf Torfrau Daniela Kuhlmann sowie zwei weitere Spielerinnen verzichten, kann die Ausfälle aber durch A-Jugendliche kompensieren. Am Donnerstag, 19.30 Uhr, tritt der MTV II dann noch beim Ligakonkurrenten Suchsdorfer SV II an.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen