zur Navigation springen

Gettorfer Floorballer bekommen eine weitere Aufstiegschance

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 03.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Der Vizemeister der Floorball-Regionalliga Nord, der Gettorfer TV, reiste am Wochenende nach Frankfurt, um in der ersten Relegationsrunde den Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord-West zu realisieren. Da das erste Spiel jedoch in Gettorf gegen die Frankfurt Falcons verloren ging, musste am Sonnabend unbedingt ein Sieg her, um ein Entscheidungsspiel am Sonntag zu erzwingen. Das glückte dem GTV zwar mit einem 3:2-Erfolg, doch der vorzeitige Aufstieg wurde dennoch verpasst. Am Sonntag setzten sich die Falcons mit 4:3 durch und stehen als Aufsteiger fest. Der GTV bekommt dennoch eine weitere Chance in der zweiten Relegationsrunde gegen den Tabellensiebten der 2. Bundesliga, den Westfälischen FC.

Im ersten Spiel in Frankfurt erlebten die Gäste aus dem Dänischen Wohld ein Auf und Ab. Erst lagen sie zurück, glichen aus und gingen sogar in Führung. Doch die Falcons trafen zum 2:2, das bis 90 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit Bestand hatte. Dann erzielte Patrick Mix das 3:2 und erzwang so das entscheidende dritte Spiel.

Einen Tag später kam es also erneut zum Duell um den Aufstieg, und dieses Mal würde der Sieger jubeln dürfen. Im ersten Drittel konnte sich keine Mannschaft entscheidende Vorteile verschaffen und es ging torlos in die Kabinen. Nach der ersten Pause leistete sich der GTV 13 schwache Minuten und lag mit 0:4 fast aussichtslos zurück. Doch in der letzten Drittelpause machte sich das GTV-Team nochmal richtig heiß und zeigte auf dem Feld wieder puren Kampf. Auf 3:4 kamen die Gettorfer heran, doch der Ausgleich fiel nicht mehr.

Die Gettorfer können den Frankfurtern aber noch in die 2. Liga folgen. Dafür muss der Westfälische FC besiegt werden. Die Spiele sind noch nicht abschließend terminiert, werden aber vermutlich Ende Mai ausgetragen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen