Handball-Kreisoberliga : Gettorf/Osdorf kassiert erste Niederlage

Dänischenhagens Janne Marie Klaß (am Ball) setzt sich gegen Lea Grosse Schute durch.
Dänischenhagens Janne Marie Klaß (am Ball) setzt sich gegen Lea Grosse Schute durch.

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen unterlag Gettorf/Osdorf gegen Mönkeberg-Schönkirchen. Für Dänischenhagen gab es gegen den Spitzenreiter nichts zu holen.

shz.de von
31. Januar 2018, 06:00 Uhr

Gettorf | Am 13. Spieltag der Handball-Kreisoberliga Förde der Frauen hat es nun auch die HSG Gettorf/Osdorf erwischt. Das Team von Trainer Michael Thimm erwischte beim 18:19 gegen die HSG Mönkeberg-Schönkirchen II ihre erste Saisonniederlage. Der MTV Dänischenhagen musste sich zu Hause erwartungssgemäß Spitzenreiter SG Kiel-Nord mit 25:36 geschlagen geben.


HSG Gettorf/Osdorf – Mönkeberg-Sch. 18:19 (

9:12)

„Jetzt hat es auch uns erwischt“, ärgert sich HSG-Coach Michael Thimm. „Die erste Niederlage in dieser Saison haben wir uns aber selbst zuzuschreiben, obgleich das Verhältnis der Zwei-Minuten-Strafen und der Siebenmeter irgendwie nicht passt: 11:4 Siebenmeter und 10:3 Zwei-Minuten Strafen... Na ja , die Schiedsrichter kamen halt auch vom Ostufer. Ein Schelm wer böses dabei denkt...“. Thimm wollte das Ergebnis allerdings nicht nur an den Unparteiischen festmachen. „Wir haben an diesem Tag im Angriff einen Komplettausfall gehabt. Unsere Abwehr stand im ersten Abschnitt sehr sicher, und in der 2. Halbzeit haben wir sogar die beste Saisonleistung in der Abwehr hingelegt. Wir fingen uns nach dem Seitenwechsel nur sieben Gegentore und haben die zweite HZ damit 9:7 gewonnen. Leider hatten wir in diesem Spiel aber zu viele Chancen liegen gelassen, obwohl die Möglichkeiten normalerweise für drei Spiele gereicht hätten.“

Der Titelkampf ist für die HSG Gettorf/Osdorf damit so gut wie entschieden: „Das war es erst einmal für uns. Wir gratulieren der SG Kiel Nord schon einmal zur Meisterschaft“, sagt Thimm. „Jetzt heißt es für uns, den 2. Platz zu behaupten. Dafür muss aber eine gehörige Leistungssteigerung her.“


Tore für die HSG Gettorf/Osdorf: M. Dibbern (5), D. Dibbern (3), Bahr (3), Griese (2/1), Goos (2/1), Jessen (1), Baer (1), Wölki (1)

MTV Dänischenhagen – SG Kiel-Nord   25:36 (9:18)

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen, wobei die Gäste meist vorlegten. Lediglich Vanessa Schlegel gelang es, ihre Dänischenhagenerinnen einmal in dieser Partie mit 2:1 (3.) in Führung zu bringen. Danach zog die SG Kiel-Nord bis zur Pause auf 18:9 davon. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel hatte der MTV noch einmal eine starke Phase mit vier Toren in Folge, wobei auch noch drei Gegenstöße liegen gelassen wurden. Dies veranlasste SG-Coach Jörg Stowasser dazu, eine Auszeit zu nehmen, um seine Mannschaft neu einzustellen. „Man muss schon sagen, dass die SG in einer eigenen Liga spielt“, gibt MTV-Coach Per Bartz zu. „Es ist uns aber gelungen, sie zumindest zeitweise etwas zu ärgern. Unsere 15-jährige Torhüterin Annika Andresen hat eine Hälfte benötigt, um sich an die schärferen Würfe bei den Frauen zu gewöhnen. Danach hat sie aber eine starke Leistung gezeigt“, lobt Bartz. „Schade nur, dass es uns nicht ganz gelungen ist, die Niederlage unter zehn Toren zu halten.“

Tore für den MTV Dänischenhagen: Seemann (5), Schlegel (5), Schumacher (4/2), Stegemann (4), Klaß (4), Volp (2), Lehne (1)


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen