zur Navigation springen

Floorball-Regionalliga : Gettorf fehlt nur noch ein Sieg zur Meisterschaft

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das schwere Spiel gegen die SG Tetenbüll/Siems meisterten die GTV-Floorballer in eigener Halle souverän mit 7:2.

von
erstellt am 02.Mär.2016 | 06:00 Uhr

Gettorf | Das Heimspiel der Gettorfer Regionalliga-Floorballer gegen Tetenbüll sollte ein wichtiger Schritt zur Meisterschaft werden. Die Gastgeber wollten nichts riskieren und sich lieber auf die Stärken der guten Defensiv- und Konterarbeit konzentrieren. Dies gelang über weite Strecken sehr gut, denn ein aufmerksames Verschieben auf dem Feld machte es dem Gegner schwer, die gewohnten Aufbauvarianten zu spielen.

In der 15. Minute bediente Kenneth Sydow seinen Bruder Yannik, der zum 1:0 einnetzte. Nur vier Sekunden nach Wiederanpfiff war es Gettorfs Steffen Fuchs, der sich den Ball nach dem Bully schnappte, allein aufs Tor zulief und zum 2:0 traf. Gettorfs Kapitän Lukas Fleischhauer erhöhte im ersten Drittel noch auf 3:0.

Auch im zweiten Abschnitt wurde weiter konsequent verteidigt, was immer mehr körperliche Präsenz beider Teams ins Spiel brachte. Als Patrick Mix (23.) und Steffen Fuchs (18.) das Ergebnis auf 5:0 schraubten, schien die Partie entschieden. Doch Tetenbüll gab nicht auf und verkürzte zum 1:5 (36.). Weitere Gegentore verhinderte der starke GTV-Schlussmann Jacques Bewarder. Letzte Zweifel am Gettorfer Sieg beseitigten die Sydow-Brüder und Sven Löffler beim 7:1. Der Widerstand der Gäste war damit gebrochen. Am Ende hieß es 7:2. Das Gettorfer Team sichert sich damit den Vorsprung vor Verfolger ETV Hamburg und braucht im nächsten Spiel gegen diesen Gegner nur noch einen Sieg zur Meisterschaft. „Wir waren über weite Strecken klar besser“, sagt GTV-Spielertrainer Yannik Sydow.


GTV: Bielenberg, Bewarder – Löffler (1 Tor + 0 Vorlagen), Kapteina, Müller, Mahmens, Welz, Steffen, K. Sydow (0+2), Fleischhauer (1+1), Y. Sydow (2+1), Fuchs (2+0), Mix (1+0).



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert