zur Navigation springen

Fuji Yama mit acht Podestplätzen und zwei Titeln auf Landesebene

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 28.Mär.2017 | 06:00 Uhr

Fuji Yama Eckernförde hat in Lübeck mit elf Sportlern an den Karate-Landesmeisterschaften der Kinder B, Kinder A, Schüler B, Schüler A, Jugend und Junioren in insgesamt 12 Einzelkategorien teilgenommen.

Die Sportler aus ganz Schleswig-Holstein traten in den Kategorien Kata, eine vorgeschriebene Abfolge verschiedener Angriffs- und Abwehrtechniken gegen imaginäre Gegner, und dem Freikampf Kumite gegeneinander an.

Die Eckernförder Karatekämpfer Nathalie Reinhardt (Kinder A), Momme Marquardt (Schüler B), Luke Brencher (Schüler A) und Christian Leonhardt (Jugend) konnten jeweils im Kata-Einzel über die Trostrunden dritte Plätze erkämpfen nachdem sie zuvor gegen die Finalisten verloren hatten. Genauso konnte sich auch Leon Brencher (Schüler B) im Kumite über die Trostrunde den dritten Platz sichern.

Ida Tode freute sich bei den Junioren über den zweiten Platz, nachdem sie nur eine Begegnung gegen die Landeskaderathletin Leonie Tiemann aus Dätgen verlor.

Am besten lief es am Wettkampftag aber für die Eckernförder Bennet Yao und Leon Brencher. Yao zog bei den Kindern A ins Finale ein und überzeugte dort die Kampfrichter mit seiner Kata-Darbietung. Lohn war der erste Landesmeistertitel für ihn selbst und an diesem Tag auch für Fuji Yama Eckernförde.

Genauso positiv lief es auch für Leon Brencher (Schüler B), der damit seinen Vorjahrestitel verteidigte und zum zweiten Mal in Folge Landesmeister wurde.

Im Rahmen der Siegerehrung wurden auch die Ranglistenbesten des Landes in den Altersklassen bis U18 geehrt. Dabei werden die Turniererfolge der Athleten nach einem Punktesystem bewertet. Hier stand, wie schon im Vorjahr, Sophie Schumacher auf Platz 1 und erhielt die Ehrung und ein Präsent von Jugendreferentin Nina Brose überreicht. „Mit unserer Mannschaft haben wir acht Mal auf dem Siegerpodest gestanden und zwei Landesmeistertitel erkämpft“ freut sich Eckernfördes Betreuer Bennet Schumacher.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen