zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Für die HSG Eckernförde wird es jetzt eng

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga wird es für die HSG Eckernförder nach der Niederlage beim HC Treia/Jübek II im Abstiegskampf noch einmal eng.

shz.de von
erstellt am 22.Mär.2016 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Einmal die Woche Training in der Handball-Kreisoberliga Nord+Nordsee ist zu wenig. Das wissen auch alle anderen Mannschaften dieser Klasse. Bis zur 50. Minute führte die HSG Eckernförde in der Sporthalle Silberstedt gegen den HC Treia/Jübek II mit 22:21, ehe die Platzherren die Schlussphase fast nach Belieben für sich gestalteten und am Ende 29:26 (10:11) gewannen. Damit sind die Eckernförder in der Tabelle hinter Treia punktgleich auf Rang acht zurückgefallen. Grundsätzlich ist nur ein Regelabsteiger aus dieser Klasse vorgesehen, doch könnte es noch bis zu zwei Absteiger aus der Landesliga geben, so dass von den elf Teams in der KOL auch drei absteigen könnten. Mit wechselnden Führungen blieb die Partie vor allem im ersten Spielabschnitt ganz eng. Zur Pause führten die Eckernförder sogar mit 11:10. Bis zum 22:21 (50.) für die HSG war alles noch im grünen Bereich, dann aber zog Treia die Zügel an und setzte sich mit vier Toren auf 27:23 (56.) ab. Am Ende hieß es 29:26 für die Platzherren, die im Hinspiel noch mit 32:20 aus der Halle gefegt wurden. Das nächste Punktspiel steht für die HSG erst wieder in vier Wochen auf dem Programm, wenn es am 17. April zur SG HZ OWW II nach Ohrstedt geht.



HSG Eckernförde: Wischer, Steen – N. Krohn (3), Glowalla, Domke, Levien (1), J. Marten (1), Andreas (4), Heldt (6), Kroniger (5), Kraack (1), Carstensen (2), Christofzik.
Zuschauer: 60

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen