Jugendfussball-Landesliga : Fünferpack von Luc Justen lässt ESV spät jubeln

Luc Justen – hier noch im Trikot der B-Jugend – erzielte beim Saisonauftakt einen Fünferpack für seinen ESV beim 5:4-Erfolg über den VfR Neumünster.
Luc Justen – hier noch im Trikot der B-Jugend – erzielte beim Saisonauftakt einen Fünferpack für seinen ESV beim 5:4-Erfolg über den VfR Neumünster.

Eckernförder gelingt 5:4-Sieg in der Nachspielzeit beim VfR Neumünster. Die SG Dänischer Wohld meldet Meister-Ansprüche an und siegt zum Saisonauftakt.

von
28. August 2018, 17:13 Uhr

Neumünster | In einer turbulenten Schlussphase holte der Eckernförder SV durch seinen Matchwinner Luc Justen den ersten Sieg der Saison in der Fußball-Landesliga der A-Junioren beim VfR Neumünster. Weniger dramatisch sammelte die SG Dänischer Wohld die Punkte ein.

VfR Neumünster – Eckernförder SV 4:5 (2:4)

Der fünfmalige Eckernförder Torschütze Luc Justen sorgte für eine schlaflose Nacht beim VfR. „Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren“, analysiert VfR-Coach Nicko Glashoff folgerichtig. Der ESV hatte alles im Griff und früh 2:0 geführt. „Ich habe gedacht, dass die Kuh damit vom Eis ist“, gibt ESV-Trainer Tim Lohmann zu. Doch sein Team erlaubte sich nun immer wieder Nachlässigkeiten in der Defensive, die der VfR schnell zum 2:2-Ausgleich (23.) nutzte. Zwar schaltete der ESV erfolgreich wieder einen Gang hoch und Justen erzielte seine Treffer drei und vier zum 4:2, aber wieder nutzten die Gastgeber Abwehrfehler zum Ausgleich. Richtig hektisch wurde es in der Nachspielzeit. Nach einer übertriebenen Zeitstrafe gegen Eckernfördes Moritz Eicke, standen sich kurz danach Leif Zoschke und ESV-Keeper Tom Suhr Stirn an Stirn gegenüber. Der Neumünsteraner deutete einen Kopfstoß an und sah die Rote Karte, Suhr bekam eine Zeitstrafe. So musste Nick Behrens ins Tor und hielt in der zehnminütigen Nachspielzeit mehrfach stark. Mit der letzten Aktion des Spiels sorgte Justen mit Treffer Nummer fünf dann für den Sieg. „Wir hätten das Spiel frühzeitig entscheiden müssen, dann wäre es in der Schlussphase nicht mehr so spannend geworden“, sagt Lohmann.

Tore: 0:1, 0:2 Justen (1., 9., FE), 1:2 Zoschke (15.), 2:2 Scheithauer (23.), 2:3, 2:4 Justen (30., 44.), 3:4 Schäffer (57.), 4:4 Zoschke (77., FE), 4:5 Justen (90.+10).

SG Südtondern – SG Dän. Wohld   1:3 (1:0)

In der Vorbereitung waren regelmäßig 20 oder mehr Spieler aus dem 25-Mann-Kader der SG Dänischer Wohld beim Training. Beim ersten Ligaspiel schaute der neuen Coach Pascal Diouri, der in der Vorsaison noch die A2-Mannschaft der SG trainierte und in dieser Saison Daniel Hansen ablöst, ziemlich sparsam aus der Wäsche: Genau elf einsatzfähige Spieler standen für die weite Auswärtsfahrt zur SG Südtondern nach Risum-Lindholm zu Verfügung. Nicht alle Absagen waren für Diouri nachvollziehbar, aber dennoch reichten auch elf Spieler zum Sieg. Dabei lud die SG Dänischer Wohld die Hausherren mit einem katastrophalen Fehlpass nach 34 Minuten erstmal zur Führung ein. Die SG Südtondern nahm dankend an. „Das war ihr erster Schuss auf unser Tor“, ärgert sich Diouri. Doch sein Team zeigte nach der Pause, dass es sich zurecht viel für die Saison vorgenommen hat. „Wir waren fußballerisch und auch konditionell stärker und haben am Ende völlig verdient gewonnen“, lobt Diouri die gute Moral seiner kleinen Schar. Nach dem Ausgleich durch Lucca Pfründer war es Felix Striepke, der die ersten drei Saisonpunkt mit seinem Doppelpack sicherte. Und es sollen noch viele weitere Punkte folgen, denn die SG hat sich hohe Ziele gesteckt. „Nach Platz 3 in der Vorsaison wollen wir dieses Resultat mindestens bestätigen. Als Meister in die Oberliga aufsteigen wäre natürlich schön, und ich denke, dass es vom Kader her zumindest möglich ist“, sagt Diouri.


Tore: 1:0 Michaelis (34.), 1:1 Pfründer (58.), 1:2, 1:3 Striepke (82., 88.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen