Fussball-Kreisliga : Formstarke Osdorfer wollen nachlegen

Markus Zander (li.) und seine formstarken Osdorfer müssen in Suchsdorf antreten.
Markus Zander (li.) und seine formstarken Osdorfer müssen in Suchsdorf antreten.

Nach zwei Siegen in Folge hat sich Osdorf ins Mittelfeld vorgearbeitet. Die Osterbyer könnten mit dem zweiten Sieg in Folge die Abstiegsplätze verlassen.

Avatar_shz von
11. Oktober 2018, 11:22 Uhr

Elf Spiele musste der Osterbyer SV in der Fußball-Kreisliga Nord-Ost warten, bis der erste Sieg gelang. Legt das Team von Trainer Daniel Seibert am Sonntag gegen Rantrum II nach, kann sogar der Sprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz gelingen. Ein Sechs-Punkte-Spiel steht für den SV Felm in der Mitte-Ost-Staffel an.


Kreisliga Nord-Ost



Wittenseer SV – FC Geest 09   So., 14 Uhr

Für die Wittenseer ist es bisher eine Spielzeit der Extreme. Dem guten Saisonstart mit sieben Punkten aus drei Spielen folgte eine sehr schlechte Phase mit vier Pleiten am Stück. Nun hat der WSV aber wieder vier Partien in Serie gewonnen und klopft damit an die Tür zur Spitzengruppe an. Der FC Geest 09 dürfte, sollte Wittensee die Form der vergangenen Wochen erneut abrufen können, es schwer haben diese Serie zu brechen. „Nur die Torwartfrage ist bei uns offen“, sagt Grubert, der wohl erstmals auf den neuen Keeper der zweiten Mannschaft setzen wird, da die übrigen drei Torhüter fehlen.


Eckernförder SV II – SV Holtsee   So., 15 Uhr

Der formschwache ESV II empfängt den Tabellenvorletzten aus Holtsee. Da die Gastgeber zuletzt nie ihr mögliches Potenzial ausschöpften, darf das Team von SVH-Trainer Ole Möller hoffen. Wichtig wird sein, dass die Gäste die unglückliche Derby-Niederlage in der Schlussminute gegen Wittensee aus den Köpfen bekommen.

Osterbyer SV – TSV Rantrum II  So., 15 Uhr

Was war das für eine Erleichterung, als Jannes Rosacker in der Nachspielzeit beim TSV Kropp II das Siegtor für den OSV erzielte. Elf Spiele musste die Elf von Trainer Daniel Seibert darauf warten und will den Schwung natürlich direkt mitnehmen. Mit dem Heimspiel gegen den TSV Rantrum II hat der OSV erneut eine machbare Aufgabe vor sich. Sollte der zweite Sieg gelingen, könnte Osterby im Idealfall sogar die Abstiegsplätze verlassen.

Kreisliga Mitte-Ost


SV Friedrichsort – Dä’hagen II   Sbd., 15 Uhr

Dank der sieben Punkte, die Dänischenhagen aus den vergangenen drei Spielen holte, hat das Team von MTV-Coach Andreas Petersen die Abstiegsplätze verlassen. Während der MTV beim Tabellenvierten also mit breiter Brust antreten kann, befinden sich die Friedrichsorter nach zuletzt vier sieglosen Begegnungen in der Krise. Trotzdem bleibt Petersen bescheiden: „Mal schauen, was möglich ist. Wir werden alles geben um einen Punkt zu ergattern.“


TuS SW Elmschenhagen – SV Felm      Sbd., 15 Uhr

Nachdem es endlich mit dem zweiten Saisondreier am vergangenen Wochenende geklappt hat, sind die Felmer wieder auf Tuchfühlung zu den Nichtabstiegsplätzen gegangen. Damit das möglichst so bleibt, sollte das Tabellenschlusslicht gegen die direkte Konkurrenz aus Elmschenhagen erneut Punkten. Das weiß auch SVF-Coach Frederik Listner: „Wir wollen nachlegen. Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel gegen einen Mitkonkurrenten, den wir aber keinesfalls unterschätzen sollten.“


Suchsdorfer SV – Osdorfer SV  So., 14 Uhr

Nachdem der OSV zuletzt zwei Mal hintereinander gewinnen konnte, ist dem Team von Trainer Dannie Osterhoff der Sprung ins gesicherte Mittelfeld der Tabelle gelungen. „Wir haben mittlerweile wieder so gut wie alle Mann an Bord, das spiegelt sich auch gleich in unsren Leistungen wider“, so Osterhoff, der den Gegner aus Suchsdorf schwer einschätzen kann: „Suchsdorf ist für mich eine Wundertüte. Aber unabhängig davon wollen wir nachlegen und das Spiel gewinnen“, sagt der Coach selbstbewusst.

TSV Altenholz II – PTSK/Holstein  So., 15 Uhr

Der TSVA läuft immer noch den eigenen Erwartungen hinterher. Nach dem Sieg im Derby gegen den TSV Schilksee II wäre jetzt ein guter Zeitpunkt für eine kleine Siegesserie, um noch vor Beendigung der Hinrunde ein paar Plätze nach oben zu klettern. Mit PTSK/Holstein wartet zwar eine lösbare Aufgabe auf die Schneider-Elf. Trotzdem sollte dieser Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden, denn das Team von Günter Renner spielt bis dato eine durchaus passable Saison.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen