zur Navigation springen

Fleischmann übernimmt A-Jugend

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Eckernförde | Bei den Handball-A-Junioren des Eckernförder MTV hat ein Trainerwechsel stattgefunden. Das bisherige Gespann Christian Levien und Hans-Jürgen Wohlleben hört auf. "Gleichzeitig freuen wir uns, dass mit Gerhard Fleischmann ein erfahrener Trainer die Mannschaft übernehmen wird", sagt Wohlleben. Fleischmann, hatte vor Jahren schon einmal in Eckernförde gearbeitet und war zuletzt als Trainer der Kropper Kreisliga-Herren tätig. Pikant: Dort war er 2012 nach einer Niederlage ausgerechnet gegen Eckernförde zurückgetreten. "Gerhard hat ein Probetraining gemacht und danach sofort zugesagt", berichtet Levien, der sich künftig auf seine Schiedsrichter-Laufbahn konzentrieren möchte. Hier ist er auf Landesebene im Einsatz.

Das Ziel für die kommende Saison ist wieder das Erreichen der Schleswig-Holstein-Liga. Dazu wird am Sonntag in Hürup die erste Runde der Qualifikarion gespielt. Der Kader setzt sich aus den A-Jugendlichen der vergangenen Saison, also Dennis Kroniger, Marc Biais, Hannes Marten und Jonas Krohn (war ein Jahr in den USA) sowie den aufsteigenden B-Jugendlichen Jan Marten, Oliver Löffler, Felix Scheffler, Max Scheurich, Jan Rathmann und Benedikt Neumann und dem Neuzugang Tim Nohns zusammen. Ergänzt wird der Kader noch durch Tobias Huth und Jost Andreas.

Alle Eckernförder Handball-Teams werden dabei in der kommenden Saison unter dem Namen HSG Eckernförde auflaufen. Das Männerteam wird dabei von Ulla Machau trainiert, die die Spieler momentan auf einen gewissen Leistungsstand bringt, um dann auf einem ordentlichen Niveau die Vorbereitung auf die neue Saison aufnehmen zu können. Die HSG-Herren werden dann mit 14 Spielern eine Dreierrunde mit 18 Spielen in einer Siebener-Staffel spielen und ihre Heimspiele am Sonnabend-Abend, nach Möglichkeit im Anschluss an die A-Jugend bestreiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen