zur Navigation springen

Kreisliga Rendsburg-Eckernförde : Fleckeby gibt 3:1 noch aus der Hand

vom

Drittes Unentschieden in Folge. Weiter Abstiegskampf.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 07:21 Uhr

Eckernförde | Das Schneckenrennen an der Tabellenspitze um die Meisterschaft geht in die nächste Runde. Der VfR Eckernförde hatte zum zweiten Mal in Folge die große Chance an die Tabellenspitze zu springen, doch auch in Audorf wollte es nicht gelingen. Die Koßmann-Elf verlor mit 2:3. Besser machte es der TuS Jevenstedt, der durch den 3:2-Erfolg über die SG Felde/Stampe auf Rang zwei vorrückte. Im Tabellenkeller holte der SV Fleckeby einen Punkt, während der Aufwärtstrend des SV GW Todenbüttel mit dem 0:5 in Bargstedt vorerst gebremst wurde.

TuS Jevenstedt -

SG Felde/Stampe 3:2 (0:0)Erst in der Nachspielzeit gelang Joker Andre Paulsen der 3:2-Siegtreffer für den TuS Jevenstedt. Die Mannschaft von Trainer Adrian Königsmann zog durch diesen Erfolg mit dem Tabellenführer aus Gettorf gleich. Auch wenn der ersten Halbzeit noch die Tore fehlten, bot sich den Zuschauern eine interessante Partie. Die Treffer fielen dann in den zweiten 45 Minuten. Während die Gastgeber eine Riesenchance von Florian Fischer ausließen, traf fast direkt im Gegenzug SG-Knipser Florian Garling zum 1:0 für die Gäste. Nach einer Stunde nahm das Spiel noch mehr an Fahrt auf: TuS glich aus, ging in Führung, die erneut Garling mit seinem zweiten Treffer wieder ausglich. Alles das passierte innerhalb von neun Minuten. Die Entscheidung dann in der dritten Minute der Nachspielzeit, als Timo Klug einen perfekten Pass in die Schnittstelle spielte, welchen Joker Paulsen zum Heimsieg einschob. Mit Jevenstedt wird in der Schlussphase der Saison zu rechnen sein, denn nach dem kommenden Spiel in Audorf, kann Königsmann auf seine talentierten A-Jugendlichen setzen. "Dann traue ich uns alles zu."

Tore: 0:1 Florian Garling (47.), 1:1 Sebastian Degener (60.), 2:1 Marten Schlüter (64.), 2:2 Garling (69.), 3:2 Paulsen (90.).

TSV Vineta Audorf -

VfR Eckernförde 3:2 (2:0)Dass Christian Wöhlk zurecht den Titel "Knipser" inne hat, wissen sie beim VfR Eckernförde eigentlich schon länger, denn der Stürmer spielte auch mehrere Jahre bei den Rasensportlern. Doch die vergaßen, was ihr Trainer Marcus Koßmann vor der Partie gefordert hatte, und ließen Wöhlk ein ums andere Mal zuviel Platz, sodass er zu zu zwei Toren und einem Lattentreffer gegen seinen Ex-Klub kam. Die Punkte sicherten sich die Audorfer bereits im ersten Durchgang, als die Gäste überhaupt nicht ins Spiel fanden und mit dem 0:2 zur Pause noch gut bedient waren. "Im zweiten Durchgang sind wir dann etwas aufgewacht, aber Audorf hat das Spiel verdient gewonnen, da sie mehr Willen, Biss und Einsatz gezeigt haben, als wir", sagt Koßmann etwas enttäuscht.

Tore: 1:0 Wöhlk (7.), 2:0 Eberhardt (25.), 2:1Kim-Patrick Asseln (48.), 3:1 Wöhlk (90.), 3:2 Mittig (90.+2).

SV Fleckeby -

Osdorfer SV 3:3 (1:1)"Wir haben nach dem Spiel auch lange überlegt, ob der eine Punkt jetzt gut oder zu wenig ist", sagt Fleckebys Trainer Torsten Mohr nach dem 3:3 gegen Osdorf. Über die gesamten 90 Minuten betrachtet war das Remis schon gerecht, wobei der SVF deutlich aktiver war. "Aber Osdorf hat das gut gemacht", sagt Mohr, der mit seinem Team bereits 3:1 in Führung lag, als Kai Kober nach einem an ihm verwirkten und umstrittenen Foulelfmeter erst auf 2:3 verkürzte, und OSV-Youngster Niklas Mohr mit einem sehenswerten Schuss den 3:3-Endstand besorgte. "Wir haben immer noch eine gute Ausgangsposition in den verbleibenden Spielen", sagt Mohr in Hinblick auf den Abstiegskampf, in dem sich seine Fleckebyer nach drei Unentschieden in Folge immer noch befinden.

Tore: 1:0 Kevin Hansen (9.), 1:1 Kober (38.), 2:1 Sönke Matthiesen (48.), 3:1 Hansen (62.), 3:2 Kober (69., FE), 3:3 Mohr (77.).

TuS Bargstedt -

SV GW Todenbüttel 5:0 (2:0)Der Aufwärtstrend der Gäste wurde mit dieser deutlichen Niederlage vorerst gestoppt. Die Gastgeber hatten sich gegen den Tabellenletzten aber auch viel vorgenommen, endeten die Spiele in der jüngsten Vergangenheit doch meist mit dem besseren Ende für die Grün-Weißen. "Deshalb waren wir heiß und haben von Beginn an nichts anbrennen lassen", sagt TuS-Trainer Carsten Lähn. Die Todenbütteler versuchten durch harte Zweikampfführung ins Spiel zu finden, "doch wir haben uns davon nicht beeindrucken lassen und endlich auch mal in der Höhe gewonnen, wie wir es uns verdient haben", so Lähn.

Tore: 1:0 Jan Streubichen (9.), 2:0 Mathis Döring (35.), 3:0 Sascha Delfs (51.), 4:0 Döring (66.), 5:0 Benjamin Grage (78.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen