Fussball-Landesliga : ESV reist zum Tabellenführer

Gegen Jevenstedt traf Jan-Ole Jürgensen (li.)zum 1:0 für den ESV und zeigte seinen berüchtigten „Haifischmann-Jubel“. Zusammen mit Lars Puphal (re.) wird er heute in Husum auch viel Arbeit in der ESV-Abwehr verrichten müssen.
Gegen Jevenstedt traf Jan-Ole Jürgensen (li.)zum 1:0 für den ESV und zeigte seinen berüchtigten „Haifischmann-Jubel“. Zusammen mit Lars Puphal (re.) wird er heute in Husum auch viel Arbeit in der ESV-Abwehr verrichten müssen.

Die Haberlag-Elf ist in Husum gefordert. Gettorf und Altenholz mit Heimspielen.

von
11. August 2018, 06:00 Uhr

Am 3. Spieltag der Fußball-Landesliga führt der Weg des Eckernförder SV in den Norden. Die mit einem Sieg gestartete Elf vom neuen Trainer Maik Haberlag ist bei der Husumer SV zu Gast, die nach zwei Siegen das Klassement anführt. Heimspiele haben der TSV Altenholz und der Gettorfer SC vor sich.

Husumer SV – Eckernf. SV   Sbd., 14 Uhr
Als den aktuellen „Kracher“ der Liga bezeichnet ESV-Trainer Maik Haberlag den heutigen Gegner aus Husum. Und das wohl zurecht. Die Husumer SV hat bisher beide Spiele überzeugend gewonnen und sich vor der Saison personell noch einmal verstärkt. Vor allem im vorderen Bereich. „Meine Spieler sind sich bewusst, dass es schwer wird“, sagt Haberlag, der aber keineswegs in Ehrfurcht erstarrt. „Auch wir haben einen Plan, und der sieht vor, dass auch wir mit dem Ball etwas machen wollen.“ Das klappte gegen Jevenstedt schon teilweise ganz gut. In einigen Phasen überließ der ESV auch dem Gegner den Ball, was auch in Husum wieder passieren dürfte. „Allerdings nur in Räumen, die für uns nicht gefährlich sind“, sagt Haberlag. Klingt erst einmal einfach, doch der Tabellenführer wird natürlich probieren, das Leder auch in die gefährlichen Bereiche zu bringen. Personell wird sich im Vergleich zum Sieg gegen Jevenstedt wohl nicht viel ändern: Leon Apitz und Julian Zülsdorff fehlen weiterhin verletzt, Lukas Witte ist als Alternative im Sturmzentrum dabei und auch Luca Engelbrecht aus der Zweiten wird im Kader stehen.

So könnte der ESV spielen: Weynell – Medler, Puphal, Jürgensen, Lietz – Knittel – Altendorf, Horstmann, Dietrich, Stöterau – Carstensen.

EZ-Tipp: 2:1.

TSV Altenholz – IF St. Flensb.  Sbd., 14 Uhr
Auch wenn spielerisch noch Luft nach oben war, freut man sich im Altenholzer Lager natürlich über 2:1-Erfolg am Mittwochabend gegen Gettorf. „Unsere Defensive hat sehr gut gearbeitet. In der Offensive fehlt uns aber noch die Durchschlagskraft“, sagt TSV-Trainer Kristian Hamm. Er kann gegen die Flensburger, die unter der Woche mit 0:3 bei Nordmark Satrup unterlagen, wieder auf Tim Netzel und Julian Langnau setzen. Besonders Letztgenannter ist eine Alternative, weil er flexibel einsetzbar ist. Da die Altenholzer den Gegner nicht besonders gut kennen, erwartet Hamm von seinem Team ein schnelles erkennen der Schwachpunkte. „Wir müssen handlungsfähig sein.“ Die nötige Spielintelligenz traut er seinem Team natürlich zu, sodass drei weitere Punkte das Ziel sind.

EZ-Tipp: 2:1.

Gettorfer SC – Jevenstedt    Sbd., 15 Uhr
Die Jevenstedter sind zumindest aus Sicht des Kassierers angenehme Gäste, da sie viele Fans mitbringen. Gettorfs Trainer Christian Schössler macht sich andere Gedanken: „Sie haben besonders vorne eine große Qualität.“ Und die Mannschaft von Trainer Michael Rohwedder wird alles daran setzen, nach dem 1:3 beim ESV und dem 1:1 im Derby gegen den OTSV nun endlich den ersten Sieg einzufahren. Denn mit einer weiteren Niederlage könnte die beflügelnde Aufstiegseuphorie dahin sein. Der GSC dagegen muss erst einmal die Derby-Niederlage beim TSV Altenholz verdauen. Schössler: „Wir haben überhaupt keinen vernünftigen Spielaufbau hinbekommen. Gegen Jevenstedt werden wir etwas ändern und versuchen, wieder mehr Torgefahr auszustrahlen.“ Neben Klaas Weber, Constantin Westphal, Tim-Marten Wick und Finn Lühr fehlt an diesem Spieltag auch Lennart Gravert (Urlaub).

EZ-Tipp: 3:1.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen