Fussball-Landesliga : ESV fährt selbstbewusst nach Satrup

Jannes Mohr (li.) könnte nach seiner guten Leistung gegen den GSC auch in Satrup in der Startel stehen.
Jannes Mohr (li.) könnte nach seiner guten Leistung gegen den GSC auch in Satrup in der Startel stehen.

Die Eckernförder wollen den Schwung aus dem Derbysieg zum Duell beim Überraschungsteam mitnehmen.

von
14. September 2018, 09:53 Uhr

Eckernförde | Mit dem Derbysieg im Hinterkopf, läuft die Trainingswoche wie von allein. Das konnte ESV-Trainer Maik Haberlag die Tage feststellen. Nach dem 3:1 gegen den Gettorfer SC in der Fußball-Landesliga Schleswig am Freitag vergangener Woche, ist die Stimmung bei den Eckernfördern bestens. 22 Spieler zählte Haberlag beim Training am Mittwoch. „Dann macht es natürlich Spaß“, sagt der Coach, der so zudem eine nahezu perfekte Vorbereitung auf das heutige Auswärtsspiel beim Überraschungs-Zweiten, den Aufsteiger TSV Nordmark Satrup, durchführen konnte. Der Anpfiff ertönt um 14.30 Uhr.

Aber nicht nur der prestigeträchtige Derbysieg lässt die Stimmung von Haberlag aktuell ansteigen. Auch die Personallage ist weiterhin sehr gut. Es tummeln sich gerade so viele fitte Spieler im Kader, dass der Trainer die harte Entscheidung treffen muss und bis zu vier Akteure aus dem Spielkader für heute streichen muss. „Diese Situation ist nicht ganz leicht, aber genauso wollten wir es ja haben. Alle zeigen im Training den Willen, in der ersten Elf zu stehen.“ Der Konkurrenzkampf ist groß, die Brust breit. Da kommt das Spiel gegen die Überraschungsmannschaft aus Satrup genau zur richtigen Zeit, findet Haberlag. „Gegen den Tabellenzweiten sind jetzt alle weiterhin voll fokussiert. Wir können dort einen weiteren Entwicklungsschritt machen. Wichtig wird sein, dass wir die Zweikampfhärte annehmen“, so der Eckernförder Trainer.

Die Gastgeber, trainiert von ehemaligen ESV-Coach Detlev Hinrichs, haben mit 16 geschossenen Toren den zweiterfolgreichsten Angriff der Liga. Vor allem Ken Dikun (sieben Tore) und Daniel Matthiesen (3) wissen wo das Tor steht und werden aus dem Mittelfeld nicht selten vom ehemaligen Eckernförder Danny Goos in Szene gesetzt. Auf lange und hohe Bälle hat sich die Gäste-Elf eingestellt. „Sie haben in der offensive Waffen“, sagt Haberlag. Mit gerade einmal sechs Gegentreffern in sieben Spielen ist aber auch die Abwehr des TSV nicht zu verachten.

Beim ESV fehlt Melwin Horstmann mit seiner Gelb-Rot-Sperre aus dem Derby, dazu sind Max Gülzner, Wladislaw Dietrich und Timo Bamler im Urlaub. Franz Tuchen hat sich endgültig im Sturm festgespielt. „Ich sehe ihn da und nicht in der Abwehr“, so Haberlag.


So könnte der ESV spielen: Weynell – Medler, Jürgensen, Zülsdorff, Lietz – Knittel – Altendorf, Nommels, Mohr, Apitz – Tuchen.

EZ-Tipp: 1:2.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen