Golf : „Es gibt keine Ausreden“

Svenja Versümer kann mit den Altenhofer Damen im Club Zur Vahr den Klassenerhalt vorzeitig so gut wie sicher stellen.
Svenja Versümer kann mit den Altenhofer Damen im Club Zur Vahr den Klassenerhalt vorzeitig so gut wie sicher stellen.

Altenhofer Regionalliga-Herren müssen Top-3-Platz in Lohersand erreichen. Damen-Team steht vor dem vorzeitigen Klassenerhalt.

von
23. Juni 2018, 06:00 Uhr

Altenhof | Der 3. Spieltag in den verschiedenen Golfligen könnte bereits für eine Vorentscheidungen im Kampf um Aufstieg und Klassenerhalt sorgen. Der GC Altenhof hat sich mit beiden Mannschaften, die Herren in der Regionalliga Nord und die Damen in der 2. Bundesliga Nord, in eine gute Ausgangsposition gebracht, um frühzeitig den Abstiegskampf fortan aus sicherer Entfernung betrachten zu können. Allerdings sind dafür am Sonntag gute Ergebnisse notwendig. Platz 3 in der Spieltagswertung ist für beide Teams das Minimalziel.

Die Damen von Trainer Nils Sallmann haben nach Rang 3 am 1. Spieltag und dem Sieg auf heimischer Anlage am 2. Spieltag eine sehr gute Ausgangsposition. Sogar Rang 1, und damit der Aufstiegsplatz in die 1. Bundesliga ist noch gut möglich, aber Sallmann ist realistisch und weiß, dass der Blick als Aufsteiger nach unten gehen muss. Zumal das GCA-Team am Sonntag im Club Zur Vahr nicht in Bestbesetzung antreten kann. Chris Kobarg, Johanna Jacobi und Katharina Drerup werden fehlen. Dafür rücken Jutta Alberts, Andrea Dedekind und Youngster Mia Hoffmann in die Mannschaft. „Das Ziel ist um Platz 3 mitzuspielen“, sagt Sallmann. „Wenn uns das gelingt, sind wir in Sachen Klassenerhalt fast durch.“ Allerdings wird es wohl der schwerste Spieltag der Saison werden, bei dem das golferische Können und vor allem weite Abschläge gefragt sind. Der Platz in der Garlstedter Heide (Par-74) ist mit 5368 Metern von den roten Abschlägen extrem lang und hält weitere Tücken parat. „Es ist der schwerste Platz von allen. Aufgrund der Länge der Bahnen, haben wir viel Abschläge trainiert“, erklärt Sallmann.

Ebenfalls auf Platz 2 nach zwei Spieltagen liegen die Herren in der Regionalliga. Allerdings hat sich die Mannschaft von Trainer Yannick Oelke eine noch bessere Ausgangslage mit dem letzten Platz am 2. Spieltag verbaut. Die Altenhofer haben nur einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und zwei Punkte auf das Schlusslicht auf Rang 5. Dort liegt aktuell der benachbarte GC Lohersand, der am Sonntag den Vorteil genießt, auf dem heimischen Platz zu starten. Doch auch die Altenhofer kennen den nicht besonders langen, dafür aber größtenteils sehr engen Platz gut. „Wir haben unter der Woche mehrfach dort gespielt und werden auch heute noch eine weitere Proberunde spielen“, sagt Oelke. Eine ähnliche Situation wie am 2. Spieltag, als die Altenhofer den Platz des Wentorf-Reinbeker GC einfach nicht gut genug kannten, ist ausgeschlossen. Oelke nimmt sein Team vor dem Auftritt in Sorgbrück in die Pflicht: „Für uns ist Angriff angesagt. Wir müssen unter die ersten Drei kommen, sonst wird es mit dem Klassenerhalt schwer. Es gibt keine Ausreden, wir sind top vorbereitet.“ David Heydorn wird fehlen, um seinen Platz streiten Jonas Stark, Nicolas Rißling, Jonas Mielck, Lennart Sallmann und Max Ernst, die eine teaminterne Ausscheidung ausspielen.

Den Aufstieg hat die zweite Damen-Mannschaft in der Oberliga im Auge. Sie schlagen morgen beim punktgleichen Tabellenführer GC Timmendorfer Strand ab. Die zweite Herren-Mannschaft in der Verbandsliga spielt im GC Husumer Bucht.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen