zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Es geht doch! HG mit erstem Saisonsieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Handballerinnen der HG OKT II haben im 13. Versuch den ersten Saisonsieg eingefahren. Gegen die SG Altona gab es einen deutlichen 32:19-Erfolg.

shz.de von
erstellt am 10.Jan.2016 | 17:02 Uhr

Kropp | Es ist geschafft! Die zweite Mannschaft der HG OKT hat in der Handball-Oberliga der Frauen im 13. Versuch den ersten Saisonsieg eingefahren. Im Heimspiel gegen die SG Altona gab es einen überzeugenden 32:19-Erfolg. Die HG bleibt dennoch Tabellenletzter. Für den amtierenden Meister TSV Altenholz gab es beim Spitzenteam HSG Jörl/DE-Viöl eine knappe 25:28-Niederlage. Auch wenn es noch nicht für einen Erfolg reichte, so war der Altenholzer Trainer Hauke Scharff mit dem Spiel beim Tabellenzweiten letztlich doch überaus zufrieden.


HG OKT II – SG Altona           32:19 (14:8)

Mutter des Erfolges war beim ersten Saisonsieg HG-Torfrau Marie Katzberg, die die Gäste aus Altona mit ihren Paraden, 25 an der Zahl, darunter zwei gehaltene Siebenmeter, schier zur Verzweiflung brachte. Neben der Torhüterin war die Abwehr der HG in diesem Spiel das Prunkstück. Sie agierte aggressiv, war schnell auf den Beinen und konnte auch die Abpraller aufnehmen. Dadurch ergaben sich Gegenstoßchancen, die von der HG sicher genutzt wurden.

„Bei uns hat vieles geklappt, was wir in den vergangenen Spielen vermisst haben“, glaubt HG-Co-Trainer Clemens Propf, dass der Knoten nun endgültig geplatzt ist. Ob es so ist, wird sich zeigen müssen, denn nicht immer werden Spielerinnen aus der ersten Mannschaft zur Verfügung stehen, die diesmal den anderen Akteuren den nötigen Rückhalt gaben. Bei den Gastgeberinnen machte sich im Angriff das Mitwirken der Drittligaspielerinnen bemerkbar. Die Mannschaft spielte frei auf und minimierte im Angriff die Fehler. „Wir haben den Ball schnell gespielt und wussten, die sich ergebenden Chancen zu nutzen“, spricht Propf davon, dass die Gäste deutlich überfordert waren. Schon in der ersten Halbzeit setzte sich der Tabellenletzte deutlich ab. Im zweiten Spielabschnitt hatte Altona nichts mehr zuzusetzen und wurde regelrecht überrannt. „Der Erfolg war wichtig, doch wir dürfen ihn nicht überbewerten“, fordert Co-Trainer Propf seine Spielerinnen auf, auf dem Boden zu bleiben und weiter hart zu trainieren. Der Weg zum Klassenerhalt ist noch sehr weit. Eine weitere erfreuliche Randnotiz gibt es zudem aus dem HG-Lager zu vermelden: Anita Ewert gab nach ihrem Kreuzbandriss ihr Comeback und erzielte direkt einen Treffer.

HG OKT II: Katzberg – Stachowski (1), Hermann, Trceziok (1), Krück (2), Kotschmar (6), S. Jöns (2), Niese (9/2), Greinke (2), Steffek (7), Seidel (1), Sieck-Pahl, Ewert (1).


HSG Jörl/DE-Viöl – TSV Altenholz         28:25 (14:14)

„Wir haben sehr gut in der Abwehr gestanden“, berichtet TSV-Trainer Hauke Scharff. Der erstmalige Einsatz von Natalie Tonn nach ihrer Verletzungspause machte sich besonders in der Abwehr positiv bemerkbar. Aber auch so lief es bei den Altenholzerinnen, die in diesem Spiel endlich einmal Alternativen auf der Bank hatten, besser. „Auf diese Leistung können wir aufbauen“, ist der Altenholzer Coach überzeugt, bald wieder richtig angreifen zu können. „In der ersten Halbzeit haben wir dem Tabellenführer ein Spiel auf Augenhöhe geliefert“, lobt Scharff. Bis zur Pause konnte sich kein Team einen Vorteil erspielen.

„Nach dem Seitenwechsel hatten wir einen leichten Einbruch“, berichtet der TSV-Coach. Diesen nutzte der Gastgeber, um sich auf 21:15 abzusetzen. Die Altenholzerinnen fingen sich danach aber wieder. Angetrieben von Marieke Most, die glänzend Regie führte und auch nicht durch eine kurze Deckung zu bremsen war, zeigten auch Carolin Hauschild und Saskia Haase eine deutliche Verbesserung. Altenholz kämpfte sich bis auf 19:22 heran, doch mehr war gegen diesen starken Gegner nicht zu machen.

TSV Altenholz: Albrecht, Guttau – Thiesen, Thümer (4), Most (9/3), Hauschild (6), Haase (4), Ohm (2), Fahrenkrog, Lyke.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen