zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Erst Nissen und Ewert machen das Deckungszentrum erfolgreich zu

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die HG OKT II besiegt den FC St. Pauli im Nachholspiel und darf mehr den je auf den Klassenerhalt hoffen.

Hamburg | Einen überaus wichtigen 26:20 (14:9)-Sieg konnte die HG OKT II in der Handball-Oberliga der Frauen im Nachholspiel beim FC St. Pauli erringen. „Damit sind auch die Hoffnungen auf den Klassenerhalt gestiegen“, freut sich Trainerin Süntje Schütt. Ihr Team konnte den vorletzten Tabellenplatz an den THW Kiel abgeben und hat nun auch gute Chancen die knapp vor der HG stehende SG Altona und auch den FC St. Pauli noch einzuholen.

Dabei begann die Partie alles andere als optimal. Der Gastgeber führte schon 4:0 als Schütt die Notbremse zog und ihre Mannschaft in einer Auszeit neu einstellte. „Ich habe Greta Nissen und Anita Ewert ins Deckungszentrum gestellt und die Abwehr offensiver agieren lassen. Dadurch standen wir hinten sicherer“, erklärt die HG-Trainerin. In der Abwehr nun stabiler, machte sich die Umstellung auch im Angriff positiv bemerkbar. „Es gab eine erfreuliche Steigerung. Die Mannschaft glaubte wieder an sich selbst und entwickelte Siegeswillen“, so Schütt. Beim 8:8 war der Ausgleich geschafft und konnte nach einem 5:0-Lauf sogar beim 13:8 in eine deutliche Führung umgewandelt werden.

Im zweiten Spielabschnitt lief es anfänglich wieder nicht optimal. Zwar konnte Torfrau Marie Katzberg, die erneut eine gute Partie ablieferte, ihr Team im Spiel halten, doch erst wieder Nissen und Ewert ins Deckungszentrum rückten, kehrte wieder Ruhe ein.

HG OKT II: Katzberg, Sacher – Stachowski, Hermann, Trceziok (4), Krück (5/3), Nissen (1), S. Jöns (1), Ewert (4), Delfs (4), Sieck-Pahl, Steffek (2), Niese (3), Greinke (2).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen