zur Navigation springen

Erfolge für Gettorf/Osdorf und Dänischenhagen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ein erfolgreiches Wochenende hatten die HSG Gettorf/ Osdorf und der MTV Dänischenhagen in der Handball- Kreisoberliga Förde der Frauen. Der Tabellenzweite Gettorf/Osdorf verteidigte mit dem 21:14 (10:9) bei der HSG Eidertal Tabellenplatz zwei, und der MTV gewann sein Heimspiel gegen die HSG Holstein/Kronshagen III 26:22 (11:11) und wahrt damit seine Chance, sich nächste Woche vom vorletzte Tabellenplatz zu lösen.

HSG Eidertal – Gettorf/Osdo. 14.21 (9:10)
„Wir sind noch einmal mit eine blauen Auge davon gekommen“, gesteht Gäste-Trainer Michael Thimm: „Wir haben reihenweise hundertprozentige Chancen ausgelassen.“ Besonders in der ersten Halbzeit konnten sich die Gettorferinnen nicht lösen, obgleich sie zahlreiche Chancen herausgespielt hatten. So ging es mit einem knappen 10:9 in die Pause. Auch nach dem Wechsel lief es erst noch nicht rund. Letztlich war es die konditionelle Überlegenheit, die es in den letzten zehn Minuten der HSG ermöglichte, Gegenstöße zu laufen und sich auf 21:14 abzusetzen.

Tore für die HSG Gettorf/Osdorf: D. Dibbern (6), Baer (3), Griese (3), Bahr (2), Lübker (2), J. Elscher (2), Jens (2) und Wölki (1)


MTV Dänischenhagen – Hols./Kron.III 26:22 (11:11)
In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Teams einen Kampf auf Augenhöhe. Mit 11:11 ging es in die Pause. „Danach haben wir den besseren Start erwischt“, freut sich MTV-Coach Per Bartz, dessen Team 15:13 in Führung ging, doch diese hatte nicht lange Bestand. „Holstein spielte danach eine offensivere Deckung“, berichtet Bartz. Diese bereitet seinem Team zunächst einige Probleme. Erst nach dem 20:20 (47.) stellte sich der MTV besser darauf ein. Da nun auch Torfrau Melina Kallweit über sich hinauswuchs, setzte sich der MTV gegen Ende wieder ab.


Tore für den MTV Dänischenhagen: Volp (7), Schumacher (6/2), Klaß (5/1), Kayma (4), Lehne (2), Grabowski (1) und Ottsen (1/1)


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen