zur Navigation springen

Laufsport : Entscheidung auf Schwansens Straßen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Bei der 11. Auflage des Lauf zwischen den Meeren nehmen 745 erfolgreiche Staffeln teil. Das Team der EMTV-Damen läuft mit 8:45,02 Stunden in die Top-Ten.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2016 | 06:00 Uhr

Der 11. Lauf zwischen den Meeren ließ die Schwansener Herzen bei Zuschauern und Aktiven etwas mehr als sonst pulsieren. Wenn der Fleckebyer Waldsportplatz zum Stimmungsnest wird und in Gammelby das halbe Dorf auf den Beinen ist, dann weiß man in Schwansen inzwischen, dass die Faszination des teilnehmerstärksten Sportereignisses wieder viele in ihren Bann zieht. Auf Gut Hemmelmark fügt sich das naturnahe Lauferlebnis für mehrere Stunden in das beschauliche Ambiente des Gutes ein, und im Waabser Ostseestadion werden keine Doppelpässe gespielt, sondern Staffelstäbe gewechselt. So stellt sich seit nun zehn Jahren der längste Sporttag zwischen Schlei und Eckernförder Bucht dar.

Mit über 7  000 Teilnehmern in 745 Staffeln, die in Damp den Staffelstab über die Ziellinie am Strand trugen, waren 2016 ähnlich viele Aktive auf den Beinen wie im Vorjahr. Das sommerliche Wetter lockte zusätzlich viele Zuschauer an und ließ im Zielbereich auch bei den Athleten fast Urlaubsstimmung aufkommen. Für einige weit gereiste Teams ist der Lauf zwischen den Meeren stets ein willkommenes Urlaubs- oder Ausflugsziel. Nicht nur Staffeln aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen, sondern auch mehr als 50 Staffeln aus südlichen Bundesländern wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen machten sich diesmal auf den Weg zum Lauf zwischen Nord- und Ostsee, der auch bei Zufallsgästen Lust weckte. „Nächstes Jahr kommen wir wieder her und machen mit unserem Leichtathletikverein auch mit“, kündigten zwei Urlauberinnen aus Bielefeld an, die ein verlängertes Wochenende in Damp verbrachten und unverhofft das große Laufspektakel miterlebten.

Zu den weit gereisten Stammgästen des größten Staffellaufs des Nordens gehören seit der ersten Austragung die Teilnehmer des SC Ostheim, die nun erstmals seit langem ohne einen Siegerpokal die Heimreise antreten mussten. Nachdem die Männer bereits sechs Mal gewonnen hatten, sich in den vergangenen Jahren aber der schleswig-holsteinischen Staffel des o.t.n.-Lauflabors geschlagen geben mussten, waren es zuletzt die Ostheimer Läuferinnen, die dafür gesorgt hatten, dass beim Laufklub aus der Rhön gefeiert werden durfte. In diesem Jahr sicherten sich die Läuferinnen des SC Itzehoe in 6:24,00 Stunden den Sieg vor dem SC Ostheim (6:34,19 Std.). Zu den zehn schnellsten Damenteams des großen Staffelrennens durften sich einmal mehr die Läuferinnen des Eckernförder MTV zählen. Sie lieferten sich erneut einen spannenden Vergleich mit den Nachbarvereinen von der Schlei. Hinter dem TSV Fahrdorf (9. Platz) und vor dem Borener SV (11. Platz) liefen die Eckernförderinnen mit Schlussläuferin Antje Lührs nach 8:45,02 Stunden auf dem zehnten Platz ins Ziel. „Der Lauf und die freundschaftlichen Duelle mit den Staffeln aus der Nachbarschaft machen immer wieder Spaß“, war man sich beim EMTV einig. Die zwei Männerteams des EMTV mit vielen erfahrenen Läufern landeten dicht hintereinander auf den Plätzen 71 und 77. Eckernförder Gesichter waren im Vorderfeld des riesigen Teilnehmerfeldes aber dennoch mehrfach zu sehen. Die jungen EMTV-Asse Philipp Grotrian und Beek Hadler hatten großen Anteil am sechsten Platz der Staffel der LG Zippel’s-Runaways, für deren zweites Team Leon Schönknecht und Marc Radeleff das Staffelholz auf dem achten Platz der Gesamtwertung ins Ziel trugen. An der Spitze des Männerfeldes wiederholte sich exakt der Zieleinlauf der Vorjahre. Die Auswahlstaffel des o.t.n.-Lauflabors aus Neumünster gewann in 5:26,11 Stunden vor dem Intersport-Mauritz-Race-Team (5:29,12 Std.) und dem SC Ostheim/Rhön (5:32,27 Std.). Mit dem SC Itzehoe (5. Platz/ 5:41,28 Std.), dem SV Enge-Sande (7./6:03,23 Std.) und dem Borener SV (9./6:06,11 Std.), der mit Nick Hansen viele Minuten auf die Konkurrenz gutmachen konnte, rannten in dem stark besetzten Feld immerhin drei Vereinsstaffeln aus Schleswig-Holstein auch in die Top-Ten-Ränge.

In der Schulwertung liefen mit der Staffel der Eckernförder Peter-Ustinov-Schule (9. Platz/8:39,21 Std.) und der Staffel der Stiftung Louisenlund (10./8:40,31 Std.) zwei Schulteams aus dem Altkreis erfolgreich die 95,5 km lange Strecke quer durchs Land. Zahlreiche weitere Staffeln aus dem Altkreis genossen die Stimmung beim großen Laufspektakel auf heimischem Terrain. Die Staffeln des Seebataillons mischten dabei ebenso engagiert mit wie die Staffeln aus den Gemeinden der Wechselorte. Das „Team Gammelby“ bewältigte den langen Weg vom Husumer Hafen an die Ostsee in 8:18,20 Stunden und lag damit knapp vor dem Team, das die Gemeinde Damp und der VfL Damp-Vogelsang gemeinsam zusammengestellt hatten und das nach 8:22,24 Stunden die letzten Meter in der Heimatgemeinde hinter sich gebracht hatte. Der TSV Waabs, der auf dem heimischen Sportplatz wieder ein buntes Fest veranstaltete, durfte das Staffelholz nach 8:36,48 Stunden über die Ziellinie tragen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen