Handball-Kreisoberliga : EMTV weiter auf Aufstiegskurs

Überraschend deutlicher Eckernförder Sieg bei DHK Flensburg II.

shz.de von
14. März 2018, 06:00 Uhr

Mit viel Respekt ist der Eckernförder MTV, der Spitzenreiter der Handball-Kreisoberliga Nord+ Nordsee, am 17. Spieltag zu DHK Flensburg II gefahren. Der Gegner zählt als Landesliga-Absteiger und Tabellensechster sicher zu den stärkeren Teams dieser Klasse. Doch angesichts der Tatsache, dass die Flensburger den sofortigen Wiederaufstieg abhaken können, fehlte ihnen wohl die nötige Motivation. Die allerdings war bei den Eckernfördern über 60 Minuten präsent. Mit einem Start-Ziel-Sieg beendeten sie die Partie mit 29:15 (14:8) für sich und sind endgültig ein hoch gehandelter Anwärter auf den Aufstieg.

„Das deutliche Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg, denn es war nicht so leicht, wie es den Anschein hat“, sagt EMTV-Trainer Heiner Petersen, der erst etwa 20 Minuten vor Spielende siegessicher sein durfte. Wieder einmal konnte er sich auf seine Abwehr mit den Torhütern Ben Wischer und Falko Mertens verlassen, die mit ihrer guten Leistung die Grundlage für ein unbeschwertes Angriffsspiel für die Torjäger Moritz Riesen, Marvin Kraack sowie Marius Heldt mit je fünf Treffern legten, während Dennis Kroniger sechs der sieben Siebenmeter verwandelte.

Rasch wurde nach einem 2:0 mit 5:1 (7.) ein Vier-Tore-Vorsprung herausgeworfen, der zur Pause mit 14:8 auf sechs Treffer anwuchs. In dieser Phase hielten die fair agierenden Flensburger noch recht gut mit, hatten eben nur Pech, auf eine sehr griffigen EMTV-Abwehr zu treffen.

Der Knackpunkt zu Gunsten der Gäste waren die zehn Minuten zwischen der 32. und 42., als der EMTV von 15:9 auf 20:11 erhöhte und damit sich der Adrenalinspiegel des Trainers in Richtung Normalnull bewegen konnte. Mit seinem einzigen Treffer brachte Abwehrrecke Hein Köhler sein Team mit 24:14 (51.) auf zehn Tore voraus, die Gäste hatten sich hier weitgehend aufgegeben, so dass es am Ende zu einem unerwartet hohen 29:15-Erfolg kam. „Besonders hervorheben möchte ich die faire Spielweise der Flensburger, auch dank der guten Leistung der Schiedsrichterinnen“, sagt der EMTV-Coach.

Da zeitgleich der direkte Verfolger IF Stern Flensburg überraschend hoch beim TSV RW Niebüll mit 20:27 unterlag, wuchs der Vorsprung des EMTV, der es inzwischen auf im Schnitt 28,3 Tore pro Spiel bringt, in der Tabelle auf zwei Punkte und dem besten Torverhältnis an.

Am kommenden Sonnabend hat der EMTV ab 17 Uhr in der Wulfsteerthalle gegen die von Trainer Heiner Petersen höher, als es der Tabellenstand (11.) aussagt, eingeschätzte HSG Schleswig anzutreten.

Eckernförder MTV: Mertens, Wischer – Wohlleben (2), Andreas, M. Heldt (5), Kroniger (7/6), F. Huth (1), Riesen (5), Köhler (1), Sothmann (1), Böttcher, Glowalla (2), Levien, Kraack (5).


zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen