Jugend-Handball : Ein Treffer fehlt: Handball-Krimi ohne Happyend

Jonas Skripczynski (li.) traf in Weddingstedt sieben Mal für den EMTV, schied mit seinem Team aber aus.
Jonas Skripczynski (li.) traf in Weddingstedt sieben Mal für den EMTV, schied mit seinem Team aber aus.

Eckernförder verlieren Gesamtvergleich gegen HSG Weddingstedt nach Hin- und Rückspiel mit einem Tor und verpassen den Finaleinzug.

von
05. April 2017, 06:00 Uhr

Eckernförde | Alles oder nichts hieß es im Rückspiel des Halbfinales in der SH-Liga Pokalrunde für die A-Jugendhandballer des Eckernförder MTV bei der HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve. Mit einem 27:23-Hinspielerfolg war der EMTV nach Dithmarschen gefahren. Die Gastgeber starteten furios, und führten nach mit 10:2 (18.). Bereits jetzt lagen die Weddingstedter mit vier Toren in der Gesamtwertung vorne. Die aufgeheizte Atmosphäre mit 160 Zuschauern tat ihr übriges. Der Halbzeitpfiff beim Stand von 17:8 war für die Eckernförder wie eine Erlösung. In der Pause stellte man einige Dinge um. Der Spielverlauf veränderte sich komplett. Bereits nach neun Minuten der zweiten Halbzeit konnte man im Gesamtresultat schon wieder ausgleichen. Gestützt auf eine starke Defensive war beim 18:14 alles wieder offen. Nervenstärke war nun gefragt – und diese besaßen die Gastgeber. Am Ende siegten sie mit 25:20 und lagen in der Endabrechnung mit einem Tor vorne. „Mit der Leistung der zweiten Hälfte wäre insgesamt sicherlich mehr drin gewesen“, sagt EMTV-Coach Hans-Jürgen Wohlleben, der auch den kurzfristigen Ausfall seines Haupttorschützen Henrik Hamann verkraften musste. „Insgesamt war es ein tolles Handballspiel, mit viel Spannung, Einsatz und Leidenschaft.“

EMTV: Heldt, Haar – Skripczynski (7/2), Andresson (3), Hamann, Henatsch (3), Reimer (1), Klein, Schäffler (5), Reimann (1), Wegner, Vollert.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen