Laufsport : Ehlers und Farah laufen zum Sieg

Schon beim Start zum Hauptlauf sortierten sich viele der Favoriten vorne ein. Insgesamt nahmen am Gettorf-Lauf über 1100 Aktive teil.
1 von 4
Schon beim Start zum Hauptlauf sortierten sich viele der Favoriten vorne ein. Insgesamt nahmen am Gettorf-Lauf über 1100 Aktive teil.

Der 18. Gettorf-Lauf bringt fast 110 Aktive auf die Beine. Der Habyer Beek Hadler gewinnt über die 5 km-Distanz.

shz.de von
04. Juni 2018, 06:00 Uhr

Der Gettorf-Lauf bewegt auch nach 18 Jahren immer noch viele Jugendliche und Kinder aus dem Dänischen Wohld zum Laufen. Das bewies auch die diesjährige Auflage des größten Laufevents im Dänischen Wohld. Der Löwenanteil der insgesamt fast 1100 Aktiven, die gestern ihre Laufschuhe am Gettorfer Sportpark schnürten und sich eine Startnummer für den 18. Gettorf-Lauf auf die Brust hefteten, gehörte zu jenen Altersklassen, die noch auf ihre Volljährigkeit warten. Die Schülerläufe sorgten erneut für einen großen Motivationsschub bei den Schulen aus Gettorf und Umgebung und der Bambini-Lauf brachte sogar viele Kinder an den Start, die noch nicht lesen und schreiben können, aber trotzdem genau wussten, wo das Wort „Ziel“ geschrieben steht.

Auf den langen Strecken testeten aber auch viele erfahrene Läufer ihre Form. Beim Hauptrennen über zehn Meilen (16,1 km) freuten sich die meisten Straßenläufer, dass das sonnige Sommerwetter der letzten Woche eine kleine Auszeit nahm. Bei bedecktem Himmel fanden die Athleten nahezu perfekte Laufbedingungen vor und mussten nicht ganz so heftig in der Frühlingssonne schwitzen wie bei manch einer der früheren Auflagen des Gettorf-Laufs. Zu der kleinen Schar derjenigen, die gern etwas mehr Sonne genossen hätten, gehört allerdings Siegerin Jessika Ehlers. Die 22-Jährige von den Kieler „Runaways“ erklärte nach dem Rennen: „Nur eins hat heute gefehlt: Die Sonne. Ich hatte mich auf ein Sonnenbad im Warmen gefreut“. Aber auch ohne Sonne ließ sich Schleswig-Holsteins derzeit schnellste Marathonläuferin von der Lauffreude nicht abbringen. „Ich fühlte in den letzten Tagen nicht richtig fit, aber ich hatte schon wieder Lust aufs Laufen“, berichtet Ehlers über ihre Befindlichkeit, die ihr den Weg zur erfolgreichen Wiederholung ihres Vorjahreserfolgs ebnete. In 1:01:41 Stunde lief Ehlers leichtfüßig zu ihrem zweiten Gesamtsieg beim Gettorf-Lauf und hielt ihre Konkurrentinnen deutlich auf Abstand. Die Kielerinnen Kerstin Krutein-Schmidt (1:07:19 Std.) und Frederike Holdhof (1:09:55 Std.) folgten erst einige Minuten später im Zieleinlauf.

Wesentlich enger gestaltete sich der Rennausgang bei den Männern, wo sich aber dennoch alle Zuschauer und auch die beteiligten Athleten auch während des Rennens schon sicher waren, dass der Sieger am Ende Mansor Farah heißen würde. Zwei Tage nach seinem 22. Geburtstag nutzte der Athlet von der SG Kronshagen-Kiel, der wie seine Vereinskameraden in Gettorf für das Team „Toyota Autocentrum Lass“ an den Start ging, die zehn Meilen durch den Dänischen Wohld als verschärfte Tempoeinheit und kontrollierte jederzeit das Renngeschehen. Auf den ersten neun Kilometern lief er locker in einem Führungsquintett, aus dem dann der Vorjahreszweite Michael Wittig vom Borener SV und der Kieler Benjamin Reuter heraus fielen. Den Kampf des verbleibenden Trios entschied Farah dann auf den letzten anderthalb Kilometern mit einer Tempoverschärfung für sich. Nach 56:39 Minuten lief Farah als neuer Gettorf-Lauf-Sieger über die Ziellinie. „Das war ein schöner Lauf und ziemlich locker“, freut sich Farah, der aus der Vorwoche als Teamkapitän der siegreichen Staffel „Black Power East Africa“ noch einen anstrengenden und erfolgreichen Lauftag in den Beinen hatte. Hinter dem Sieger komplettierten dessen Vereinskamerad Henning Liß (57:06 Min.) und Vincent Schneider (57:34 Min.) das Siegertreppchen.

Beim 5-km-Kurzlauf durfte der Habyer Beek Hadler als Sieger jubeln. In 16:14 Minuten behielt der schnelle Nachwuchsläufer von der SG Kronshagen-Kiel die Nase knapp vor seinem Vereinskameraden Philipp Rusch (16:21 Min.). Dritter wurde Magnus Schiefelbein vom VfL Bokel in 17:28 Minuten. Die schnellste Frau auf dieser Strecke trug wie die Hauptlauf-Siegerin auch das Trikot von „The Runaways“ aus Kiel. Corinna Beck gewann in 19:27 Minuten vor Sarah Dohse (USC Kiel/ 20:26 Min.) und Julia Aileen Bibow (21:17 Min.).

Bei den Schülerläufen zeigten viele Talente aus der Umgebung ihre Klasse. Das wichtigste an diesem Tag waren für die jungen Läuferinnen und Läufer aber nicht Zeiten und Platzierungen, sondern Teamgeist und Aktivität. Prämiert wurden wie immer die Klassen mit der höchsten Quote an laufenden Schülern in Relation zur Klassenstärke. Besonders viel Lauflust und Teamspirit zeigten die Klassen 2e und 4c der Parkschule Gettorf sowie die Klassen 6b und 9g der Isarnwohld-Schule, die in ihren Kategorien jeweils die Topquoten an Aktivität setzten. Der neue Organisationsleiter Christian Schössler und das Helferteam vom Gettorfer TV zeigten sich mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. „Das Wetter passte perfekt und alle sind unverletzt angekommen“, freut sich Schössler.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen