zur Navigation springen

Eckernförder SV fühlt sich in der Außenseiterrolle wohl

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Mackeprang-Elf spielt heute, ab 14 Uhr, im Kreisderby beim RTSV

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2015 | 12:07 Uhr

Als Tabellenachter befindet sich der Eckernförder SV nach fünf Spieltagen genau in der Tabellenmitte der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost. Heute geht es für die Mannschaft von Trainer Stefan Mackeprang zum bislang noch ungeschlagenen Tabellendritten Rendsburger TSV. Anpfiff der Partie am Nobiskrug ist um 14 Uhr.

Für RTSV-Trainer Dennis Usadel gehören die Eckernförder mit zum Kreis der Titelanwärter. „Das ist ein Mitkonkurrent“, stellt er fest. „Sie holen immer konstant ihre Punkte. Man muss sie immer auf dem Zettel haben.“ Mit der Rückkehr auf den Hauptplatz im Stadion am Nobiskrug verbindet Usadel die Hoffnung auf Besserung. „Der E-Platz ist doch etwas schmaler. Da war es auch nicht immer ganz einfach.“

Stefan Mackeprang findet es gut, dass die Rendsburger sein Team zu den Mitfavoriten zählen, sieht die Rendsburger jedoch als Favoriten an. „Der RTSV hat sich sehr gut verstärkt. Es ist aber nicht immer zielführend, nur gute Leute zu holen. Es benötigt immer auch eine gewisse Zeit, um dann auch eine schlagkräftige Einheit zu werden. Von daher sehe ich uns keineswegs chancenlos. Schade finde ich nur, dass jetzt wieder auf dem Hauptplatz gespielt werden soll. Ich selbst habe ja auch mal ein Jahr dort gespielt und finde, dass der andere Platz irgendwie eine bessere Atmosphäre hat. Die Rendsburger sehen dies aber offensichtlich anders.“

Die Eckernförder können im Kreisderby bis auf den beruflich verhinderten Franz Tuchen in Bestbesetzung antreten. Mackeprang: „Dies ist natürlich schön. Wir hatten dementsprechend auch eine richtig gute Trainingswoche in der wir die Kompaktheit und das schnelle Umschalten in den Vordergrund gerückt haben. Ich denke, der Spielausgang wird von der Tagesform abhängen.“

EZ-Tipp: 1:1

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen