Boxen : Eckernförder fordern die Dänen

Die Mannschaft des BC 78 Eckernförde hat sich auf den Ländervergleichskampf mit Dänemark am Sonnabend ab 16 Uhr in der Wulfsteerthalle gut vorbereitet. Bis zu fünf Mal pro Woche wurde trainiert. Von links: Trainer Hartmut Jessen, Glory Mayasi, Ermal Lita, Mallik Godje, Johann Lassen, Umut Akgümüs, Alex Grauer, Noro Shmavonyan und die Trainer Mario Lorenzen und Iwan Rudi.
1 von 2
Die Mannschaft des BC 78 Eckernförde hat sich auf den Ländervergleichskampf mit Dänemark am Sonnabend ab 16 Uhr in der Wulfsteerthalle gut vorbereitet. Bis zu fünf Mal pro Woche wurde trainiert. Von links: Trainer Hartmut Jessen, Glory Mayasi, Ermal Lita, Mallik Godje, Johann Lassen, Umut Akgümüs, Alex Grauer, Noro Shmavonyan und die Trainer Mario Lorenzen und Iwan Rudi.

Jubiläumsveranstaltung des BC 78 Eckernförde am Sonnabend in der Wulfsteerthalle. 14 Kämpfe im Hauptprogramm.

img-20200528-144410_6aOxiklg.jpg von
01. November 2018, 10:51 Uhr

Eckernförde | Der BC 78 Eckernförde feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Der langen Erfolgsgeschichte der Boxclubs wird am Sonnabend mit dem Ländervergleichskampf gegen eine dänische Auswahl ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Ab 16 Uhr beginnt in der Wulfsteerthalle das Hauptprogramm mit einer Tanzshoweinlage, erstmals auch Nummerngirls in den Rundenpausen und natürlich einer Reihe hochklassiger Kämpfe. „Das wird eine richtig dolle Sache“, freut sich BC-78-Trainer und Vorsitzender Hartmut Jessen auf die Jubiläumsveranstaltung.

Die ersten Kämpfe wird es bereits ab 14 Uhr geben. Dann werden fünf dänische Jugend-Boxer gegen schleswig-holsteinische Talente in den Ring steigen. Eckernförder Lokalmatadoren sind nicht dabei. Die folgen aber im Hauptprogramm. Um 16 Uhr wird Jessen die Gäste und Zuschauer begrüßen um dann zügig den ersten Kampf anzusagen.

Die Besucher dürfen sich auf bis zu 14 Kämpfe freuen. Darunter steigen auch acht Mal Eckernförder Lokalmatadoren in den Ring. Sie wollen von einer vollen Halle und der Anfeuerung der Zuschauer natürlich gerne profitieren. Denn eines ist klar, Trainer und Organisator Hartmut Jessen hat ihnen bei der Besetzung der Gegner kein „Fallobst“ vor die Fäuste gestellt. „Ich gehe davon aus, dass es alles 50:50-Kämpfe werden“, sagt Jessen. Allerdings sind seine Schützlinge perfekt vorbereitet und haben mit den Trainern Mario Lorentzen, Iwan Moor und Endrit Djafa ein enormes Vorbereitungsprogramm abgespult. Bis zur fünf Mal die Woche ging es für Glory Mayasi, Ermal Lita, Mallik Godje, Johann Lassen, Umut Akgümüs, Alex Grauer, Noro Shmavonyan und Achraf Godje zuletzt in die Halle zum Training.


Lokalmatadore hoffen auf volle Halle

Letztgenannter war in der Vorwoche noch bei den Deutschen U21-Meisterschaften aktiv und holte die Bronzemedaille. Aber auch Achraf Godje ist fit und brennt darauf, vor den heimischen Fans sein großes Können zu zeigen. Dafür musste das Leichtgewicht allerdings in einer Woche zwei Kilo zulegen, um in die Gewichtsklasse seines dänischen Kontrahenten Danny Jensen zu wechseln. Achrafs Bruder Mallik, der ebenfalls in guter Form ist, bekommt es im ersten Kampf nach der Pause mit Bjarne Newby zu tun. Dieser hat zwar etwas weniger Kämpfe bestritten, dafür mit neun Siegen bei nur drei Niederlagen ein sehr gute Bilanz. Im Ländervergleich mit den Dänen werden die Eckernförder zudem von einer Norddeutschen Auswahl an Spitzen-Amateurboxern aus Hamburg und Schleswig-Holstein unterstützt. „Sollten wir verlieren, was ich aber nicht glaube, muss man es mit Anstand tun. Ich erwarte wirklich hochklassige und spannende Duelle“, so Jessen. Den Abschluss der Veranstaltung wird der Superschwergewichtskampf zwischen Eckernfördes Umut Akgümüs und Leon Derguti bilden. Da sich kein Däne in dieser Gewichtsklasse fand, tritt mit Derguti ein Kieler gegen den Lokalmatadoren an.

Alle Kämpfe werden über drei Runden ausgetragen, nur die Boxer unter 18 Jahren tragen einen Kopfschutz. Gewertet werden die Duelle von fünf Kampfrichtern, darunter auch welche aus Dänemark. Karten gibt es vor Ort an der Abendkasse. Kinder und Jugendliche zahlen 5 Euro, Erwachsene 10 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker