Eckernförde UF ist Dänischer Vize-Landesmeister

Spielten sich auf Platz zwei: Das Team von Eckernförde UF.  Foto: EZ
Spielten sich auf Platz zwei: Das Team von Eckernförde UF. Foto: EZ

Avatar_shz von
01. September 2012, 03:59 Uhr

Eckernförde | Zehn Kilometer vor Kopenhagen wurde in Greve die Dänische Jugendfußball-Landesmeisterschaft ausgespielt. "Wir mussten durch einige Ausfälle die Mannschaft neu formieren, sind aber frohen Mutes in das Turnier gegangen", sagt Trainer Matthias Gauglitz. Der Jahrgang 1999 von Eckernförde UF kam zunächst nicht richtig in Tritt. Gegen den Meister aus Nordsjælland gab es nach 40 Minuten ein 1:1 (1:0). Die Eckernförder haderten hier mit dem Schiedsrichter. Ihrer Meinung nach war dem Gegentor ein Foul am Torhüter Max Gauglitz vorausgegangen. Gegen den Meister des dänischen Amtes Roskilde, den späteren Turniersieger, boten beide Teams ein hochklassiges Spiel. Nach der Führung von Roskilde konnten EUF ausgleichen und war dem 2:1 näher, konnte aber die Chancen nicht nutzen. Wieder folgte das 2:1 für Roskilde - nach einem aus Eckernförder Sicht offensichtlichen Foul. Der Unmut über den Schiedsrichter wuchs. Aber es half nichts. Die Partie ging mit 1:2 in die Pause.

In der zweiten Hälfte stürmte EUF auf das Tor des Gegners, musste aber per Konter das 1:3 hinnehmen. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer wurden die Eckernförder immer offensiver - und damit anfällig für Konter. Einer davon führte zum 2:4. Insgesamt befanden die Spieler aus dem Ostseebad den Turniersieg für Roskilde für nicht unverdient. Vielleicht gab auch der Heimvorteil den Ausschlag, denn das Turnier wurde auf dem Platz des Meisters Roskilde (Greve Fodbold) ausgetragen.

Am zweiten Tag schossen sich die Eckernförder den Frust von der Seele und ließen den Teams von Westsjælland I und II beim 11:0 (5:0) und 8:1 (4:0) keine Chance. "Damit hatten wir ein ausgezeichnetes Torverhältnis. Die anderen Teams ließen die Punkte untereinander liegen, so dass wir auf den zweiten Platz vorrückten", sagt Mannschaftskapitän Max Baumgärtel.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen