zur Navigation springen

Handball-Aufstiegsspiele : Eckernförde kämpft um die Kreisoberliga-Rückkehr

vom

Heute gilt es für die Handballer der HSG Eckernförde. Nach der souveränen Kreisligameisterschaft in der es nur Siege gab, steigt heute Abend um 20.30 Uhr das erste Aufstiegsspiel gegen IF Stern Flensburg. Schon Sonntag kommt es zum Rückspiel.

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2014 | 12:30 Uhr

Jetzt gilt es für die HSG Eckernförde, das angestrebte Ziel, Aufstieg in die Kreisoberliga Nord+Nordsee zu erreichen. Nach der Punktspielpflichtübung folgt nun die Kür, wenn es in den Aufstiegsspielen gegen den Meister der Kreisliga Flensburg, IF Stjernen Flensburg geht.

Heute ab 20.30 Uhr haben die Eckernförder die favorisierten Flensburger in der ungewohnten Fritz-Reuter-Halle am Saxtorfer Weg zu Gast. „Ich hoffe, dass wir den Schwung aus den Punktspielen mitnehmen und unser schnelles Spiel auch gegen IF Stern aufziehen können“, wünscht sich HSG-Trainerin Ulla Machau zumindest einen Sieg, um eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel zwei Tage später, am Sonntag ab 17 Uhr in den Idrætshallen zu schaffen. Die Flensburger sind im letzten Jahr aus der Kreisoberliga abgestiegen und die letzten Aufeinandertreffen beider Teams endeten jeweils mit deutlichen Siegen der Rumstädter.

Leider wird die HSG Eckernförde an beiden Tagen aus den unterschiedlichsten Gründen nicht in Bestbesetzung antreten können. Die Spielmacher Finn Machau (nur Freitag) und Christian Levien (nur Sonntag) sind lediglich in einer der zwei Begegnungen dabei, hinter dem Einsatz von Jonas Krohn, Dennis Kroniger, Marc Biais, Kristoffer Vullgraf sowie Stephan Fleischmann (Verletzung/Krankheit) steht ein großes Fragezeichen.

Aufstiegsspiele zur Kreisoberliga:

1. Anwurf: HSG Eckernförde gegen IF Stern Flensburg, Heute, 20.30 Uhr, Fritz-Reuter-Halle am Saxtorfer Weg.

2. Anwurf: IF Stern Flensburg gegen HSG Eckernförde, Sonntag, 17 Uhr, Idrætshallen Flensburg, Moltkestraße.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen