zur Navigation springen

2. Floorball-Bundesliga : Dritter TSV-Sieg in Serie dank starker Defensive

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Neuwittenbek besiegt den Tabellendritten DJK Holzbüttgen mit 8:2, während die Gettorf Seahawks mit 6:9 in Hannover verlieren.

von
erstellt am 14.Feb.2017 | 06:00 Uhr

Gettorf | Die Siegesserie des TSV Neuwittenbek in der 2. Floorball Bundesliga Nord/West ist auf drei Spiele angewachsen. In der Begegnung gegen den Tabellendritten DJK Holzbüttgen setzte sich der TSVN mit 8:2 durch und hat nun schon acht Punkte Vorsprung auf Rang sieben. Dort stehen weiterhin die Gettorf Seahawks, die ihre Auswärtspartie bei Hannover 96 mit 6:9 verloren haben.


TSV Neuwittenbek – DJK Holzbüttgen           8:2

Die Gäste erwischten ein ganz schwaches Wochenende. Am Vortag vor dem Duell mit dem TSV Neuwittenbek unterlag Holzbüttgen – immerhin Tabellendritter mit dem Ziel in die Playoffs zu kommen – mit 0:15 in Schenefeld. Und auch gegen die Blau-Weißen ging es für die Gäste schlecht los. Jugend-Nationalspieler Tjorven Dethlefsen, gerade erst von den Lesern der Eckernförder Zeitung und Landeszeitung zum Talent des Jahres 2016 gewählt, traf nach knapp zehn Minuten zur Führung. Doch die Gäste waren anfangs durchaus auf Augenhöhe und brauchten nicht lange um das 1:1 zu erzielen. Die weiteren DJK-Chancen landeten dagegen meist im Block des jeweiligen Neuwittenbeker Verteidigers.

Ins zweite Drittel startete Holzbüttgen dann offensichtlich mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch: Bereits nach den ersten 50 Sekunden hatten die Gäste sechs Mal auf das TSV-Tor geschossen – erfolglos. Besser machte es der TSV: Der zum Stürmer umfunktionierte Finn Silbernagel traf zum 2:1 (22.). Holzbüttgen reagierte mit noch mehr Offensivdruck, blieb aber im Abschluss glücklos. Die Tore fielen wieder auf der anderen Seite durch ein Eigentor und den Treffer von Fynn Traulsen zum 4:1 (40.). Dabei zeigten die Gäste zu diesem Zeitpunkt die spielerisch etwas bessere Leistung.

Auch im letzten Drittel änderte sich kaum etwas an dem nun schon bekannten Bild: Holzbüttgen verzeichnete mehr Ballbesitz und Abschlüsse. Am Ende hatten die Gäste 107 Schüsse abgegeben, erzielten dabei aber nur zwei Treffer. Neuwittenbek brachte es mit 50 Abschlüssen nicht einmal auf die Hälfte, erzielte dabei aber acht Tore, sodass es nach 60 Minuten einen 8:2-Endstand zu feiern gab. Finn Silbernagel, der zum besten Spieler der Partie gewählt wurde, sagt: „Das war eine starke, geschlossene Mannschaftsleistung vor allem in der Defensive – genau die war bei dem vielen Ballbesitz und der Vielzahl an Chancen von Holzbüttgen aber auch zwingend notwendig.“

TSV Neuwittenbek: Vogl, Zädler – Wagner, Dethlefsen (2/0), F. Traulsen (2/0), Charlet, Zinke (0/1), Bassen (1/1), Silbernagel (2/0), Gebhardt, Welz, Sell, Jöhnk, Drews (0/1), Kaliebe (0/1).


Hannover 96 – Gettorf Seahawks         9:6

Wieder einmal war der Aufsteiger aus Gettorf nicht so weit von einem Teilerfolg entfernt, musste sich am Ende aber doch wieder geschlagen geben. Beim Auswärtsspiel gegen Hannover 96 lagen die Seahawks nach etwas mehr als 13 Minuten mit 0:2 zurück, kämpften sich dann aber eindrucksvoll zurück. Fast auf die Sekunde genau fünf Minuten reichten den Gästen aus dem Dänischen Wohld, um aus dem Rückstand durch Tore von Kenneth Sydow, Luca Vogel und Lars Mahmens eine 3:2-Führung zu machen. Es wäre wichtig gewesen, diesen Vorsprung mit in die Drittelpause zu retten, was aber nicht gelang. Zwei schnelle Gegentreffer nach der ersten Pause brachten Hannover dann wieder auf die Siegerstraße, wobei die Gettorfer immer wieder verkürzten und auch beim 6:8 (48.) durchaus noch hoffen durften. Ein weiteres Gegentor besorgte dann aber den 9:6-Endstand für die Niedersachsen. Die Seahawks bleiben Vorletzter und haben nun schon einen 8-Punkte-Abstand auf Rang sechs.

Gettorf Seahawks: Bielenberg – Kapteina, Vogel (1/1), Hansen, Mahmens (1/0), Y. Sydow, K. Sydow (2/2), Fleischhauer, Stubbe (1/0), Fuchs (1/2), Mix.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen