Leichtathletik-LM : Drei Landestitel als verdienter Lohn

Annabell Chudzinski vom TSV Altenholz gewann den Titel über die 60m-Hürden.
1 von 2
Annabell Chudzinski vom TSV Altenholz gewann den Titel über die 60m-Hürden.

Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften in Hamburg ließen die Altkreis-Starter mit starken Leistungen aufhorchen.

shz.de von
16. Januar 2018, 06:00 Uhr

Altenholz | Kleine Truppe – große Erfolge. Das schien das Motto der Talente des TSV Altenholz und des Gettorfer TV bei der U16- und U20-Landesmeisterschaft des Schleswig-Holsteinischen und Hamburger Leichtathletik-Verbandes zu sein.

Der Gettorfer TV schickte nur Hanna Bewarder ins Rennen. In der W15 gewann sie über 300 Meter in 46,05 Sekunden als schnellste Schleswig-Holsteinerin den Titel. Der TSV Altenholz war mit Adia Budde, Karolina Busch (beide Jahrgang 2005), Annabell Chudzinski (U16) und Marie Luise Lauterbach (startete als U18 hochgezogen in der U20) in Hamburg am Start. In der U16 gab es eine getrennte, in der U20 eine gemeinsame Wertung. Dabei traten Adia Busch und Annabell Chudzinski die Heimreise jeweils mit einem Landes-Titel an. Busch (W14) gewann die 2000m in 7:31,83 Minuten. Chudzinski (W15) war über die 60m-Hürden in 9,55 Sekunden die Schnellste.


Adia Busch über 2000m nicht zu bezwingen

„Adia ist ein beherztes Rennen gelaufen. Ganz stark war ihre Schlussrunde auf der 200-Meter-Rund-Laufbahn in etwa 35 Sekunden. Sie hat der Konkurrenz keine Chance gelassen“, lobt TSV-Trainer Karsten Ralfs. „Adia sollte mal an die Atmosphäre einer Landesmeisterschaft herangeführt werden. Das sie hier gleich gewinnt, ist bemerkenswert“, sagt Ralfs.

Bei Annabell Chudzinski, die im 60m-Sprint wegen eines Frühstarts disqualifiziert wurde, war über die 60m-Hürden ganz vorn zu erwarten. Nach neuer Bestleistung mit 9,43 Sekunden war sie als Vorlaufschnellste im Endlauf favorisiert. Ihrer Favoritenstellung wurde sie auch gerecht. Sie lief 9,55 Sekunden und gewann vor Nadja Belarbi (9,91; Sek., St. Peter Ording). „Dass Annabell zur Spitze im Lande zählt, war uns klar. Im Finale hat sie das voll bestätigt“, lobt Ralfs.

Gut war auch Marie-Luise Lauterbach in der U18 drauf. Über 60m der U20 erreichte sie mit 8,20 Sekunden im Vorlauf das Finale, in dem sie mit 8,23 Sekunden Siebte wurde. Stark war auch ihr Auftritt über die 200 m in der U20. Hier gab es mit 29 Sprinterinnen ein großes Teilnehmerfeld. Sie lief in 26,62 Sekunden neue Bestzeit und wurde damit Sechste. Mit dieser Zeit war sie zugleich die zweitschnellste Schleswig-Holsteinerin.

Auch für Hochspringer Karolina Busch galt es, schon einmal die Atomsphäre einer Landesmeisterschaft kennenzulernen. Als W13 hielt sie im W14-Feld mit übersprungenen 1,40 m mit. „Gegen ein Jahr ältere Kontrahentinnen zu springen, ist nicht einfach“, sagt Ralfs über Platz 9.


>Alle Ergebnisse unter www.shlv.de
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen