2. Floorball-Bundesliga : Dragons nehmen sechs Punkte mit

Gefahr gebannt? Jannik Drews (2. v. li.) und Kristoffer Zinke (Nr. 9) nehmen zwar Bonns Safak Temel hier den Ball ab, Sekunden später muss Neuwittenbeks Keeper Namgyal Vogl (li.) aber dennoch durch Lucas Grünewald (nicht im Bild) das Gegentor zum 1:5 im ersten Drittel hinnehmen.
1 von 3
Gefahr gebannt? Jannik Drews (2. v. li.) und Kristoffer Zinke (Nr. 9) nehmen zwar Bonns Safak Temel hier den Ball ab, Sekunden später muss Neuwittenbeks Keeper Namgyal Vogl (li.) aber dennoch durch Lucas Grünewald (nicht im Bild) das Gegentor zum 1:5 im ersten Drittel hinnehmen.

Gettorf und Neuwittenbek können in ihren Heimspielen gegen Bonn nichts Zählbares einfahren.

von
20. Dezember 2017, 06:00 Uhr

Gettorf | Den Gettorf Seahawks und auch dem TSV Neuwittenbek ist es in der 2. Floorball-Bundesliga Nord/West nicht gelungen, die Punkte gegen den SSF Dragon Bonn im Dänischen Wohld zu behalten. Am Sonnabend kassierten erst die Gettorfer eine 4:9-Niederlage, einen Tag später musste sich an gleicher Stelle auch der TSVN dem neuen Tabellenzweiten aus Bonn mit 5:10 geschlagen geben.


Gettorf Seahawks – SSF Dragons Bonn        4:9

Im ersten Drittel war das Geschehen auf dem Feld überschaubar. Die Gäste gingen nach knapp fünf Minuten in Führung. Etwa in der Mitte des Drittels ließen die Seahawks dann eine Überzahl ungenutzt und kassierten kurz vor der ersten Pause das 0:2. Eine Vorentscheidung fiel dann bereits früh im zweiten Drittel. Die Dragons aus Bonn erhöhten auf 4:0, und hatten damit nun auch die Seahawks aufgeweckt. Endlich wurden zwei Angriffe konsequent abgeschlossen, sodass 140 Sekunden vor Drittelende beim 2:4 doch noch etwas möglich schien. Die Bonner erstickten jedoch alle aufkommenden Hoffnungen der Hausherren im Keim, als sie nicht einmal eineinhalb Minuten brauchten, um wieder auf 6:2 davon zu ziehen. Von diesem Rückschlag erholten sich die Gettorfer nicht mehr.

Gettorf Seahawks: Bewarder – Löffler, Kapteina, L. Vogel (1+1), Werner, Hems, Tellissi, T. Vogel, Schwaibold, Hansen, Mahmens, Y. Sydow, K. Sydow (2+1), Müller, Ebert (1+0).


TSV Neuwittenbek – SSF Dragons Bonn         5:10

Bis die Zuschauer in der gut gefüllten Halle endlich auch das erste Mal einen Neuwittenbeker Treffer bejubeln durften, lagen die Gastgeber schon mit 0:3 in Rückstand. Und auch das 1:3 durch Frederike Scholz läutete nicht gerade eine Aufholjagd ein. Immerhin hielt Goalie Namgyal Vogl im ersten Drittel noch einen Penalty, danach gab es aber kaum noch Höhepunkte aus Neuwittenbeker Sicht. Mit Beginn des Schlussdrittels führten die Bonner mit 7:1. Zwar sorgten drei schnelle Tore zum 4:7 nochmal für Stimmung, aber am Ende hatten die Dragons keine Probleme, den zweiten Sieg des Doppelspieltages in Gettorf einzufahren.

TSV Neuwittenbek: Vogl, Lohrie – T. Dethlefsen (1+1), Giez (1+1), Charlet, Scholz (1+0), Zinke, Mieloch, Kemper, Welz (0+1), Mutschinski, B. Dethlefsen (1+0), Drews, Traulsen (0+1), Fuchs (1+1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen