Diesmal mit Spaß in die Ostsee

Während das Förde-Wasser im Vorjahr noch eiskalt war, wird es für die Triathleten diesmal deutlich angenehmer werden.
Während das Förde-Wasser im Vorjahr noch eiskalt war, wird es für die Triathleten diesmal deutlich angenehmer werden.

6. Eckernförder Ostseetriathlon am Sonntag : Rund 360 Aktive freuen sich auf sommerlichen Triathlonspaß am Meer

shz.de von
21. Juli 2018, 05:17 Uhr

Vorfreude auf einen sportlichen Sommertag und eine angenehm warme Ostsee sowie große Lust auf eine interessante sportliche Herausforderung bestimmen das Stimmungsbild bei den Triathlonfreunden in der Region. Am Sonntag wird zum nunmehr sechsten Mal der Eckernförder Ostseetriathlon gestartet. Die Veranstalter vom Eckernförder MTV und den Wasserfreunden Eckernförde freuen sich, dass sie den rund 360 gemeldeten Ausdauersportlern voraussichtlich einen Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen präsentieren können, bei dem alle auch die erste Disziplin in vollen Zügen genießen werden. Nachdem im Vorjahr eine kühle Ostsee die Volkstriathleten frösteln ließ und die Nachwuchsathleten sogar auf den Sprung ins Wasser verzichten mussten, verheißen die Ostseetemperaturen und die Wetterprognosen einen sommerlichen Sportspaß.

Um 10 Uhr wird der Triathlontag am Borbyer Ufer mit dem Wettkampf der jüngsten Talente eröffnet. Ein Dreikampf aus 100 Meter Schwimmen, 2,5 km Radfahren und 400 Meter Laufen steht für die Triathlon-Novizen im Alter von acht und neun Jahren auf dem Programm. Für die älteren Kinder und Jugendlichen werden die Distanzen dann je nach Altersklasse etwas länger, ehe ab 12.30 Uhr die großen Jugendlichen und die Erwachsenen beim Volkstriathlon an der Reihe sind. Dann wird es auf der 500 Meter langen Schwimmstrecke vor der Borbyer Uferpromenade und erst recht auf der 18 km langen Radstrecke auf dem Wendepunktkurs zwischen Jungmannufer und dem Straßenzug Am Ort und der Landesstraße 26 richtig schnell und rasant, ehe beim abschließenden 5-km-Lauf zwischen Borby und Louisenberg die Entscheidungen fallen werden.

„Das wird ein bunter Triathlon für alle“, erklärt Veranstaltersprecher Jens Rethwisch, der den Triathlon an der Ostsee vor fünf Jahren mit ins Leben gerufen hatte und nach wie vor zum Organisationsteam gehört. Martin Müller, der als Verantwortlicher alle Vorbereitungen für das Eckernförder Triathlonfest koordiniert, kann auf die Unterstützung von insgesamt 90 Helfern zählen, die dafür sorgen werden, dass die Veranstaltung zur Zufriedenheit aller Aktiven und Zuschauer ablaufen kann. „Es ist toll, dass sich so viele für das Event engagieren“, freut sich Rethwisch über den Zusammenhalt des Helferteams von den Wasserfreunden und vom EMTV.

Die Zuschauer können sich erneut auf einen interessanten Wettkampf freuen, bei dem man Hobbysportler ebenso anfeuern kann wie echte Cracks der Szene. Wer als Gewinner des 6. Ostseetriathlons in die Chronik aufgenommen werden will, muss am Sonntag wieder richtig schnell sein. Diese Zielsetzung haben gleich mehrere Asse aus dem Norden.

Für Victoria Best von den TriVelos Flensburg, die zuletzt als Gesamtzweite des OstseeMan113-Triathlons in Damp ein dickes Ausrufezeichen gesetzt hatte, ist der Ostseetriathlon eine kurze, aber wichtige Station auf dem Weg zum Gewinn des Baltic-Tri-Cups. Bei der Serie von vier Wettkämpfen an der Ostsee ist das Sprintrennen beim Ostseetriathlon die dritte und kürzeste Variante, ehe am 5. August das Finale auf der Langdistanz in Glücksburg wartet. Als Topfavoritin auf den Tagessieg in Eckernförde geht allerdings die international schon als Altersklassen-Weltmeisterin erfolgreiche Bettina Lange vom TSV Bargteheide ins Rennen. Die 49-jährige war bereits 2015 als Gewinnerin des Ostseetriathlons gefeiert worden. Das Gefühl, als Sieger am Borbyer Ufer ins Ziel zu rennen, kennt auch Nick Hansen. Der 23-jährige vom Borener SV hatte noch als Junior 2013 die Premiere des Eckernförder Triathlons gewonnen und landete seither bereits drei Mal auf dem zweiten Platz. Nun möchte der Riesebyer, der mit Zweitstartrecht für den SC Itzehoe in der 2. Bundesliga startet, endlich wieder einmal das Rennen vor der heimischen Haustür für sich entscheiden. „Auch wenn der Spaß im Vordergrund steht, will ich gerne mal wieder gewinnen“, sagt Hansen, der zuletzt mit einem 10. und einem 15. Platz in der Einzelwertung der 2. Liga seine starke Form bewiesen hat.

Die gleichen Ambitionen hat aber auch der Vorjahresdritte Leif Schröder-Groeneveld (Wittenseer Aktiv-Team), der 2018 das Eckernförder Double perfekt machen möchte. Nach seinem Sieg beim Stadtlauf im April strebt der frühere Straßenlauf-Landesmeister, der inzwischen zu den besten Triathleten des Nordens zählt, nun auch den Sieg beim Ostseetriathlon an. In der Vorwoche war der 28-Jährige beim Triathlon in St. Peter-Ording bereits schnell unterwegs. „Die Nordsee war echt wellig. Da ist die Ostsee sicher zum Glück ruhiger“, blickt Schröder-Groeneveld mit Vorfreude auf das Rennen im besser vertrauten Gewässer.

Während der Volkstriathlon wie bisher immer erneut komplett ausgebucht ist, haben die Veranstalter für die Jugendwettbewerbe noch einige freie Startplätze. Nachmeldungen für die Schüler- und Jugendrennen werden daher auch am Sonntag noch angenommen. Nähere Informationen zum Ostseetriathlon gibt es online unter www.ostseetriathlon.de. Auf der Internetseite finden die Teilnehmer und Zuschauer auch eine Übersicht über die Parkmöglichkeiten in der näheren Umgebung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen