Fussball-Kreisliga : Die Landesliga im Visier

Besser geht es nicht! Die SG Borgstedt/Brekendorf feierte im ersten Jahr nach ihrer Gründung direkt die Kreisligameisterschaft. Der Aufstieg ist das nächste Ziel.
Besser geht es nicht! Die SG Borgstedt/Brekendorf feierte im ersten Jahr nach ihrer Gründung direkt die Kreisligameisterschaft. Der Aufstieg ist das nächste Ziel.

Nach geglücktem Meistertitel kämpft die SG Borgstedt/Brekendorf um den Aufstieg in die Landesliga.

shz.de von
30. Mai 2018, 16:17 Uhr

Brekendorf | Es war ein sensationeller und unerwarteter Triumph für die Frauen-Mannschaft der erst vor der Saison neu gegründeten SG Borgstedt/Brekendorf. Mit einem deutlichen 7:0-Sieg über den TSV Friedrichsberg-Busdorf machte die SG ihr Meisterstück in der Fußball-Kreisliga Nord-Ost am letzten Spieltag perfekt und hat nun die Chance, über den Umweg Aufstiegsrelegation sogar in die Landesliga aufzusteigen.

Vor der Saison stand die Zukunft des Frauenfußballs bei beiden Stammverein durch personelle Knappheit noch in den Sternen. Unter der Führung von Trainer Ingo Awe, der zuvor viele Jahre beim TSV Vineta Audorf an der Seitenlinie stand, entstand nach dem Zusammenschluss des Brekendorfer TSV mit dem TSV Borgstedt allerdings schnell eine geschlossene Einheit, die in ihren 18 Saisonspielen nur drei Mal verlor und auch ansonsten durch zahlreiche Neuzugänge im Laufe der Saison einen großen Zuspruch erfahren durfte. „Mit so einem Erfolg konnten wir natürlich nicht rechnen. Trotz der bescheidenen Voraussetzungen entstand aber am Anfang der Saison eine Art Euphorie, die wir über die gesamte Spielzeit aufrecht erhalten konnten“, freut sich SG-Trainer Ingo Awe über den Erfolg seiner Mannschaft.


Zwei Unentschieden reichen zum Aufstieg

In einer Dreiergruppe mit dem SV Wahlstedt (Meister KL Mitte-Süd) und dem SSC Hagen Ahrensburg II (Meister KL Süd-Ost) geht es nun im Modus Jeder-gegen-Jeden um zwei begehrte Plätze in der zweigleisigen Landesliga und um die Krönung der ohnehin schon bemerkenswerten Saison. Das erste Relegationsspiel konnte der SV Wahlstedt gegen Ahrensburg bereits deutlich mit 4:0 für sich entscheiden. Die SG benötigt also in ihren beiden Aufstiegsspielen lediglich zwei Unentschieden, um den zweiten Aufstiegsplatz zu erreichen. Zunächst geht es für die Borgstedt/Brekendorferinnen aber darum, sich auf heimischem Platz am kommenden Sonntag (15 Uhr, Borgstedt) im Spiel gegen den siegreichen SV Wahlstedt eine gute Ausgangsposition zu erarbeiten. Den Gästen genügt dabei schon ein Unentschieden, um den Aufstieg perfekt zu machen. „Wahlstedt ist eine gute Mannschaft, gegen die wir aber auf jeden Fall eine Chance haben. Wir wollen diese Partie unbedingt gewinnen und uns gar nicht erst auf das letzte Spiel verlassen. Den Mädels ist anzumerken, dass sie zu 100 Prozent in die Landesliga aufsteigen wollen“, ist Awe optimistisch, dass der SG nun der nächste Schritt in ihrer steilen Entwicklung gelingen kann. Unabhängig vom Ausgang der ersten Partie fällt die endgültige Entscheidung für die SG allerdings erst eine Woche später. Dann trifft das Awe-Team im letzten Spiel der Aufstiegsrelegation am Sonntag (15 Uhr) auswärts auf den SSC Hagen Ahrensburg II.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen