Fußball-Verbandsliga Nord-Ost : Die Chance zur Revanche

Beherzter Einsatz: ESV-Keeper Oliver Langeberg (re.) im Spiel gegen Wik, wo ihm auch zwei Unsicherheiten unterliefen. Gegen Lütjenburg steht Langeberg erneut im ESV-Tor. Foto: Gerken
Beherzter Einsatz: ESV-Keeper Oliver Langeberg (re.) im Spiel gegen Wik, wo ihm auch zwei Unsicherheiten unterliefen. Gegen Lütjenburg steht Langeberg erneut im ESV-Tor. Foto: Gerken

Eckernförder SV reist am Mittwoch (19.15 Uhr) zum Tabellenletzten TSV Lütjenburg.

shz.de von
08. Mai 2013, 07:45 Uhr

Eckernförde | Den Verbandsligafußballern des Eckernförder SV bietet sich heute, 19.15 Uhr, beim TSV Lütjenburg die Chance zur Revanche. Im Hinspiel erlebten die Schwarz-Weißen die wohl schwärzeste Stunde mit dem peinlichen 0:2 gegen den Tabellenletzten. Ähnlich schlimm fühlte sich in der von Höhen und Tiefen geprägten ESV-Hinrunde nur das 1:8 gegen Schilksee an.

"Es kann gut sein, dass einige Spieler aus dieser Hinspielniederlage zusätzliche Motivation ziehen", sagt ESV-Trainer Henning Seemann. Er selber will sich am liebsten nicht mehr mit Spielen befassen, die so lange zurückliegen. Viel lieber denkt der Coach an das Spiel vom vergangenen Wochenende, als sein Team endlich wieder überzeugend auftrat und den Wiker SV mit 4:2 besiegte. Schon einen Spieltag zuvor ging es mit dem Büdelsdorfer TSV gegen einen Verein aus dem Tabellenkeller. Doch während weder der BTSV noch Wik wirklich kämpferisch auftraten, erwartet Seemann das nun zumindest von den Lütjenburgern. "Die werden um jeden Punkt kämpfen. Unser größter Fehler könnte es sein, sie als Mannschaft zu unterschätzen." Das Hinspiel dürfte da eigentlich Warnung genug sein...

Nach der zuletzt guten Leistung am Sonntag, sieht Seemann keine Notwendigkeit, seine Mannschaft zu verändern, ganz nach dem Motto von Sir Alf Ramsey: "Never change a winning team." Dies gilt auch für die Position im Tor. Beim TSV Lütjenburg wird wieder Oliver Langeberg zwischen den Pfosten stehen, obwohl er bei den Gegentoren gegen den Wiker SV zumindest keine glückliche Figur abgab. Doch davon will Seemann nichts wissen: "Oliver bleibt im Tor. Er genießt unser Vertrauen und wird seine Sache schon gut machen." Zudem hat der ESV weiterhin arge Personalsorgen im Tor, sodass es zu Langeberg auch wenige Alternativen gibt. Im Feld steht mit Fynn Gerlach - nach ausgeheilten Muskelfaserriss - eine Alternative mehr zur Verfügung. Fehlen wird nur der verletzte Torben Hindersmann. "Ich hoffe, dass es auch alle Spieler pünktlich bis zum Anpfiff schaffen", sagt Seemann in Anbetracht einer der weitestens Auswärtsfahrten der Saison.

So könnte der ESV spielen: Langeberg - Radke, Ströh, Mettig, Medler - Wallochny - Bamler, Smit - Meggers - Schikorr, Buchholz.

Anstoß: Mi., 19.15 Uhr

EZ-Tipp: 0:4

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen