zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Deutlicher Sieg im Landesderby

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der 3. Handball-Liga Nord der Frauen setzte sich die HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen deutlich gegen den TSV Travemünde durch.

Owschlag | Klar für sich entschied die HG OKT das Landesderby der 3. Handball-Liga der Frauen mit 29:19 (13:10) über den TSV Travemünde. So deutlich, wie der Erfolg am Ende ausfiel, war er aber nicht. Lange Zeit konnten die Gäste mithalten, brachen in den letzten 15 Minuten aber konditionell deutlich ein und mussten die HG OKT so davon ziehen lassen. Selbst HG-Trainer Vagn Hansen sprach von einem etwas zu deutlichen Sieg.

Die Gäste hatten sich vorgenommen, so lange es geht, gegen den Favoriten mitzuhalten. Trotz einer 7:3-Führung der HG OKT ließ sich Travemünde nicht abschütteln und kämpfte sich beim 10:8 wieder auf Schlagdistanz heran. Travemündes Trainer Olaf Schimpf hatte gefordert, zur Pause nicht mehr als drei Tore zurückzuliegen. Die Gäste hielten sich daran und konnten auch nach dem Wechsel lange Zeit verhindern, dass sich die HG OKT entscheidend löste. Selbst nach dem 16:11 gleich nach dem Wechsel konnte die Gastgeberinnen nicht sicher sein. Schon beim 15:18 (43.) hatte der TSV Travemünde den Rückstand wieder verkürzt.

Dann aber der Knackpunkt der Partie: Lara Fischer vom TSV Travemünde verwarf einen Siebenmeter, auf der anderen Seite war Jill Sievert in Unterzahl zum 20:15 erfolgreich. Nun zeigten sich die Schwächen der Gäste. Die Mannschaft war konditionell nicht stark genug und scheiterte zu oft mit nicht mehr zwingenden Würfen.

„Wir wollten das Tempo hochhalten, damit der TSV müde wird“, sagt HG-Trainer Hansen. Die Gastgeberinnen konnten sich an diesem Tag aber auch auf ihre sehr starke Abwehr verlassen, die es gegen den nicht allzu durchschlagskräftigen Rückraum der Gäste aber auch leicht hatte. Mit Sophie Fasold stand zudem eine Keeperin zwischen den Pfosten, die den Gästen nur wenige Chancen gestattete. „Im Angriff hatten wir mit Imke Seidel und Raphaela Steffek zwei Spielerinnen, die den Überblick behielten und in den wichtigen Momenten die richtigen Entscheidungen trafen“, berichtet Hansen. Travemünde konnte auch den verletzungsbedingten Ausfall von Seidel nicht zum eigenen Vorteil nutzen und die HG war durch den Erfolg zumindest für zwei Tage der neue Tabellenführer der 3. Liga Nord.

 

HG OKT: Lobstaedt, Fasold – Seidel (5/4), Küppers, K. Rohwer (4), Linke (1), Peters (2), H. Rohwer (1), Lübker, Steffek (6), Sievert (5/2), Janeckova (1), Pahl (1).
SR: Isler/Scepanik (Kiel).

Zuschauer: 180.

Zeitstrafen: 10:6 Minuten

Siebenmeter: 6/6 : 2/4


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen