zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga Förde : Dänischenhagen hofft gegen Kiel auf den ersten Saisonsieg

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer gastiert der Gettorfer TV bei der SGH Eidertal, während der MTV Dänischenhagen die HSG Postleitzahl empfängt.

Nach dem gelungenen Saisonstart mit dem 31:22 über den MTV Dänischenhagen würde der Gettorfer TV gerne bei der SGH Eidertal einen weiteren Sieg in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer anschließen, um weiter in der Spitzengruppe mitzuspielen. Nach der Niederlage geht es für den MTV Dänischenhagen darum, sich im Heimspiel gegen die HSG 24109 (Sonnabend, 18.40 Uhr) zu behaupten, um sich so schnell wie möglich aus der unteren Tabellenregion zu kommen.


SGH Eidertal – Gettorf.TV Sbd., 17.45 Uhr

Schon in der vergangenen Saison hatten die Gettorfer erhebliche Probleme mit den Gastgebern. Die SGH Eidertal ist mit einem 29:24 beim TSV Kronshagen II ebenso erfolgreich wie die Gettorfer in die Saison gestartet. Der GTV muss daher ähnlich stark in der Deckung agieren und im Angriff lange und geduldig auf die Chancen warten wie gegen Dänischenhagen, will man siegreich aus Flintbek heimkehren.


MTV Dänischenhagen – HSG 24109  Sbd., 18.40 Uhr

Mit der Empfehlung eines 33:25-Erfolgs am 1. Spieltag gegen den Suchsdorfer SV kommt die HSG nun zum angeschlagenen MTV Dänischenhagen. „Nach dem verkorksten Saisonstart wollen wir nun gewinnen“, sagt MTV-Trainer Thomas Waldeck, der in Gettorf passen musste. Dieses Unterfangen dürfte allerdings schwierig werden, denn seine Krankenlager hat sich nach der Niederlage beim Gettorfer TV nicht gelichtet. Im Gegenteil: „Es sind noch weitere Ausfälle hinzugekommen“, berichtet Waldeck, der aber noch hofft, für das Heimspiel eine schlagkräftige Mannschaft zusammen zu bekommen. „Wir haben zwar vier Männermannschaften, doch es ist schwierig, alle für die erste Mannschaft zu motivieren.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen