zur Navigation springen

Dänischenhagen entführt einen Punkt aus Preetz

vom

Preetz | Neben dem Gettorfer SC (siehe Bericht unten) hat auch mit dem MTV Dänischenhagen ein weiterer Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga Nord-Ost seinen ersten, nicht unbedingt eingeplanten Punkt in der neuen Spielklasse auf dem Punktekonto verbucht.

Die Mannschaft von MTV-Trainer Frank Knocke war beim überlegenen Plöner Kreisliga-Meister, der in der kompletten Vorsaison nur zehn Treffer einstecken musste, nach 31 Minuten durch Korab Krasniqi in Führung gegangen. "Die Preetzer wirkten auf mich zu Beginn überraschend nervös", berichtet Knocke. Aber auch seine eigene Mannschaft wurde, je näher sie dem Preetzer Tor kam, immer fahriger in ihren Aktionen. "Vor der Pause haben wir es so versäumt, das Spiel mit einem zweiten Treffer eventuell vorzeitig zu unseren Gunsten zu entscheiden", hadert der Dänischenhagener Coach, der am Ende mit dem einen Punkt sehr gut leben kann. "Besonders gefallen hat mir unsere gute Organisation im Spiel", lobt Knocke die Disziplin seiner Akteure.

Nach der Pause hatten die Gastgeber ihre Nervosität komplett ablegen können und übernahmen die Kontrolle über das Spiel. Folgerichtig fiel dann auch der Ausgleich durch Jirka Wentorp. Dänischenhagens Stephan Wendt musste mit Leistenproblemen nach 75 Minuten für Julian Witt das Feld verlassen. Knocke: "Ob er uns am Mittwoch im Spiel gegen den Gettorfer SC wieder zur Verfügung stehen wird, kann ich momentan noch nicht sagen". Preetzer TSV II: Andersen - Bewarder, T. Pinnau, Wntorp, Baldowski - Göben, S. P. Berger, Klaus (88. Wienand), D. Roo - T. Jensen (46. Söhrmann), Hüttinger (63. Bach)

MTV Dänischenhagen: Leber - Deblitz, Junghans, Lamprecht, Krause - Sötje, Voth, Werner (71. Phillipsen), Wendt, Streu - K. Krasniqui

SR: Hahn (Osdorfer SV)

Zuschauer: 235

Tore: 0:1 K. Krasniqui (33.), 1:1 Wentorp (62.)

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen