Handball : Dänischenhagen auf der Suche nach dem Häuptling

Wolfgang Dubberke macht nun doch als Betreuer der ersten Mannschaft weiter.
Wolfgang Dubberke macht nun doch als Betreuer der ersten Mannschaft weiter.

Männerteam der MTV braucht einen neuen Coach. Betreuer Wolfgang Dubberke macht weiter. MTV meldet weniger Teams als in der Vorsaison.

von
08. Juni 2018, 06:00 Uhr

Dänischenhagen | Nicht alles verlief beim MTV Dänischenhagen in der Handball-Kreisoberliga in der vergangenen Spielzeit nach Plan. Die Männer verpassten eine angestrebte Top-Platzierung und die junge Damenmannschaft wurde nur Vorletzter, hielt aber zumindest die Klasse. In den Wochen nach dem Saisonende hat der Verein nun an der Zukunft gebastelt und war in Teilen auch erfolgreich. Das Team ums Team steht, nur die Männer suchen weiterhin einen Trainer.

Am Dienstag startete der MTV in die Vorbereitung. Zwar noch ohne Trainer, dafür aber mit einer interessanten Lösung für die Vorbereitung. Drittliga-Spielerin Jill Sievert (HG OKT) und Oberliga-Spieler Tim Kreft (SG Wift Neumünster) werden alle ambitionierten Handballer des Vereins fit machen. „Die Spieler haben Hausaufgaben bekommen, damit sie vorbereitet sind. Für uns ist das eine tolle Sache, von der wir profitieren werden“, sagt Ingrid Sievert, die Abteilungsleiterin der Handballsparte. Sie ist zudem sehr froh darüber, dass mit Wolfgang Dubberke der langjährige Betreuer wieder zur Verfügung steht. Außerdem wird Jan Notka, der selber erfolgreich für den MTV auf Torjagd ging, die C-Lizenz machen und als Co-Trainer das Team unterstützen. „Uns fehlt also nur noch der neue Häuptling“, sagt Sievert. Das Team rund ums Team ist also vollzählig und auch die Spieler halten dem MTV weitestgehend die Treue, sodass auf den zukünftigen Coach ein gutes Umfeld wartet. „Die Suche nach einem Trainer ist aber nicht so leicht, weil wir erst im Februar damit begonnen haben, was eigentlich schon zu spät ist. Wir haben aber noch Gespräche und hoffen, dass wir bald jemanden finden“, so Sievert, die sich freuen würde, wenn sich interessierte Trainer bei ihr melden. Fest steht: Eine interne Lösung soll es nicht geben. In der Vorsaison hatte der MTV noch vier Männerteams im Spielbetrieb, die kommende Saison werden es dann nur noch drei sein. So ist gesichert, dass alle Kader über eine ausreichende Anzahl an Spielern verfügen.

Auch bei den Handballerinnen wird es eine Verschlankung geben. Aus drei Mannschaften werden zwei, beide werden weiterhin von Per Bartz trainiert. Eigentlich wollte er die erste Mannschaft nach vielen Jahren im Amt abgeben, doch nun wird Bartz eine weitere Saison die Verantwortung inne haben. Die Wechsel nach Gettorf der drei Leistungsträgerinnen Janne Klaß, Linda Schumacher und Natalie Grabowski nimmt Sievers ihnen nicht krumm: „Sie haben fast ihre gesamte Laufbahn unter Per trainiert. Manchmal ist es gut, wenn man mal andere Erfahrungen sammelt.“

Mit Freude blickt die Abteilungsleiterin in die Nahe Zukunft, denn da werden die Frauen- und Herrenteams vom starken eigenen Nachwuchs profitieren. Die B-Mädchen peilen für die neue Spielzeit sogar die Oberliga-Qualifikation an. „Da kommen richtig gute Mädchen nach, die in zwei oder drei Jahren auch die Frauen verstärken werden“, ist sich Sivert sicher, die zwar weiß, dass der MTV Dänischenhagen ein Ausbildungsverein ist, damit aber auch gut leben kann. „Viele ehemalige Spielerinnen und Spieler kommen immer gerne zu Feiern oder zu den Spiele. Der familiäre Zusammenhalt innerhalb des Klubs ist sehr groß.“

Jetzt fehlt nur noch ein neuer „Männer-Häuptling“, dann wäre die letzte offene Planstelle im MTVD geschlossen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen