zur Navigation springen

Reitsport : Blender knapp geschlagen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Beim dreitägigen Reit- und Fahrsportturnier in Karlsminde verpasste Robert Blender knapp den Landesmeistertitel. Die Schubyerin Louise Hansen setzte sich bei den Pony-Vierspännern durch.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2017 | 06:04 Uhr

Waabs | Bis zu Ende blieb es spannend, doch dann stand es fest. Neuer Landesmeister bei den Vierspänner-Pferden ist Hans-Peter Goldnick aus Nehms. Der amtierende Landesmeister und Lokalmatador, Robert Blender aus Loose, verfehlte sein Ziel, zum sechsten Mal Landesmeister in der Königsdiziplin des Fahrsports zu werden nur knapp, denn nur 0,6 Punkte Unterschied bedeuteten den Sieg für Goldnick.

Bei den Pony-Vierspänner-Fahrern siegte Louise Hansen aus Klappschau/Schleswig. Sie war erst Anfang August Deutsche U25-Meisterin in Bösdorf geworden, hier allerdings im Pony-Zweispänner. Diese beiden Ponys waren auch in Karlsminde mit von der Partie, Louise Hansen hatte sie als Stangenpferde vor die Kutsche gespannt. Vorn liefen ihre etwas kleineren Erfolgsponys Jim Bob und John Boy.

Das Turnier des veranstaltenden Reitvereins Waabs-Langholz begann bereits am Freitag mit den Fahrprüfungen für Turniereinsteiger. Am Sonnabend starteten die Prüfungen auf M-Niveau. Dressur und Hindernissparcours waren zu absolvieren. Bei bestem Wetter- und Bodenverhältnissen wurden die ersten Punkte für die Gesamtwertung gesammelt. Der Gesamtsieger muss nach allen drei Disziplinen – Dressur, Hindernissparcours und Gelände – die geringste Strafpunktzahl aufweisen. Bei den Pony-Einspännern hatte am Sonnabend die Landesmeisterin Franziska Puck, die für die Fahrergemeinschaft Schleswig-Holstein/Hamburg fährt die Nase vorn und konnte sich mit ihrem zweiten Platz im Gelände auch den Gesamtsieg sichern.

Das Starterfeld der Pony-Zweispänner wurde von Beginn an von Tina Demandt aus Schacht-Audorf dominiert, ihre Siege in der Dressur und dem Kegelparcours ließen sie als Favoritin in die Geländeprüfung, dem Marathon starten. Hier reichte ihr dann ein 5. Platz um Gesamtsieger zu werden. Ihr war die Konkurrenz dicht auf den Fersen. Der Abstand der Ergebnisse unter den Fahrern in dieser Disziplin ist selten sehr groß, in den Ponyprüfungen fahren eine Reihe von sehr talentierten jungen Fahrerinnen und Fahrern.

Im Starterfeld der Pferde-Zweispänner ging auch der amtierende Landesmeister Jan Tödt aus Treia an den Start und wurde insgeheim als Favorit gehandelt, denn kaum einer ist schneller in den Geländehindernissen unterwegs als er. In Karlsminde reichte es für ihn aber nur für den dritten Platz in der Gesamtwertung, denn Fahrer von außerhalb Schleswig-Holsteins waren besser. Allen voran Hans-Georg Schröder vom RFV Malchow. Generell sind die Fahrer aus Mecklenburg-Vorpommern eine sehr starke Konkurrenz in allen Anspannungsarten.

Der amtierende Landesmeister der Pferde-Einspänner, Jürgen Johannsen aus Boren, hatte sich für die Landesmeisterschaft unter die Pony-Vierspänner gesellt und die Shettlandponys von Claudia Finck aus Osterby angespannt. Die Rechnung ging auf, denn nach einem Sieg im Hindernisfahren und einem fünften Platz im Gelände wurde er Dritter. Es siegte, wie eingangs beschrieben, Louise Hansen (Schubyer RV), gefolgt von Stephanie Kalsow (FG SH/HH).

Ungeschlagen in der Klasse der Pferde-Vierspänner war Markus Stottmeister, der rund 500 km aus Niedersachsen angereist war. Er hatte sein Gespann fein an den Leinen, was ihm den Sieg in der Dressur einbrachte. Nach seinem zweiten Platz im Kegelfahren und einem dritten Platz im Marathon, war das der Gesamtsieg in der Kombination. Da er aber nicht aus Schleswig-Holstein kommt, hatte sein Abschneiden nichts mit der Landesmeisterschaft zu tun. Hierfür kamen nur drei Vierspännerfahrer in Frage. Nach dem Ausscheiden von Hans-Hartmut Hansen im Gelände, gab es am Ende ein Duell unter Robert Blender und Hans-Peter Goldnick, welches Goldnick für sich entschied.

Neben den Landesmeistern wurden auch die Kreismeister aus Rendsburg-Eckernförde ermittelt. Da es anders als bei den Reitern deutlich weniger Fahrer im Kreisgebiet gibt, war das Ermitteln der Kreismeister recht einfach. Es konnten lediglich bei den Pony-Zweispännern und Pferde-Vierspännern Kreismeister gekürt werden. Bei den Ponyfahrern siegte Tina Demandt vor Claudia Finck. Als einziger Starter bei den Vierpännern erhielt Robert Blender als Wermutstropfen, nach seinem verpassten Landesmeistertitel, dann aber doch noch eine Schärpe, als Kreismeister. Peter Hoff, der nicht nur als Hausherr fungierte, denn er stellt die Flächen und Plätze für das Turnier zur Verfügung, nahm als Vertreter der Landeskommission der Pferdesportverbandes SH die Ehrungen der Landesmeister vor. Hierfür war auch der Schirmherr des Turnieres, Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer SH anwesend.

Für die Kreismeisterehrungen übernahm Peter Tramm vom Kreis-Reiterbund die Ehrungen und hängte den Meistern die Schärpen und Medaillen um. Alle Teilnehmer und Richter lobten die rundum reibungslos verlaufene Veranstaltung, die Robert Blender alle zwei Jahre auf die Beine stellt. Blender selber sagte nach seiner letzten Ehrenrunde: „Ich bin sehr zufrieden mit dem reibungslosen Ablauf des Turnieres. Am meisten freue ich mich, dass so viele Vierspänner-Fahrer den Weg in den hohen Norden gefunden haben. Wenn man auf so vielen unterwegs ist wie ich, dann lernt man seine Mitstreiter kennen und freut sich, wenn diese der Einladung folgen. Das ist nicht nur gut für den Wettkampf, da bekommen auch die Zuschauer was geboten.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen