zur Navigation springen

Beachbasketball- und -tennisturnier am Eckernförder Strand

vom

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Eckernförde | Was für die Piraten die Kanonenkugeln sein werden, sind für die Beachsportler die Tennis- und Basketbälle. Insgesamt 70 Teams haben sich zum Tennis-Point Beach-Cup und dem 18. Beachbasketball-Turnier in Eckernförde angemeldet.

Der Startschuss für das unter der Schirmherrschaft des zu dem Zeitpunkt vermutlich "entführten" Bürgermeisters, Jörg Sibbel stehenden Sand- und Strandvergnügens ist heute um 10 Uhr mit der offiziellen Eröffnung.

Gleich im Anschluss werden die Bälle über das Netz geschmettert und in den Körben versenkt.

Bei den Basketballern haben sich die aus Eckernförde und Umgebung stammenden Spieler zur Titelverteidigung angemeldet und nehmen in gleicher Besetzung wie im vergangenen Jahr teil. Auch wieder mit dabei sein werden ihre Finalgegner aus dem Vorjahr - die Mammuts aus Berlin, die bereits durch die Teilnahme an den Turnieren in Berlin und Cuxhaven einen Trainingsvorsprung haben dürften. Die Zuschauer können gespannt sein.

Die Tennisspieler schlagen in der deutschen Variante, also mit Tennisschlägern, auf. Den Siegerteams winkt die kostenlose Teilnahme an den Landesmeisterschaften Ende August in St. Peter-Ording. Dieses Turnier ist zugleich die Abschlussveranstaltung des Tennis-Point Beach-Cups.

Am Sonntag wird auch noch einmal die internationale Beachtennis-Variante zu sehen sein, denn ab 11 Uhr haben sich einige Anhänger der Paddles zum Strandbesuch angesagt.

Für die Zuschauer werden nicht nur spannende Spiele geboten, sie werden bei Strandmusik, die von Happy Sound Project eingespielt wird, auch zum Mitmachen bei Zuschauerwettbewerben animiert. Abends lockt der Hafen mit den Festivitäten des Piratenspektakels.

Während der heutige Sonnabend im Zeichen der Vorrunden steht, werden am Sonntag, ab 9.30 Uhr, die Zwischenrunden und Platzierungen ausgespielt. Die Finals sind für 13.30 Uhr geplant. Die Turniere finden am Strand vor der Galerie Nemo statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen