zur Navigation springen

Box-Landesmeisterschaften : BC78-Quartett voller Zuversicht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Am Sonnabend steigen die Box-Landesmeisterschaften in der Eckernförder Wulfsteerthalle. Organisator Hartmut Jessen hofft ab 16 Uhr auf rund 400 Zuschauer. Mit dabei sind auch vier Lokalmatadoren.

Eckernförde | Am Sonnabend kommen die besten Boxer des Landes nach Eckernförde. Grund sind die Landesmeisterschaften, die ab 16 Uhr in der Wulfsteerthalle stattfinden. Mit dabei sein werden auch vier Lokalmatadoren vom BC 78. Schirrmherr der Veranstaltung ist Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel. Auch Peter Johannsen, Vorsitzender des Amateur-Box-Landesverbandes SHABV wird sich das Geschehen im Ringviereck ansehen. Der Super-Schwergewichtskampf verleiht der Veranstaltung internationales Flair. Hier trifft der Däne Emil Pedersen auf Bundesligaboxer und Norddeutschen Meister Temur Mamojan (BC Lübeck). Dieser Kampf dürfte der Höhepunkt der Titelkämpfe werden. Im wird auch die mehrfache Deutsche Meisterin und EM-Dritte Annemarie Stark (BC Lübeck) stehen.

Hartmut Jessen, Trainer, Vorsitzender und Organisator in Personalunion, hofft auf rund 400 Zuschauer, um den Boxern einen würdigen Rahmen zu bieten. Die Besucher erwarten dabei etwa zwei Stunden lang mehrere hochkarätige Kämpfe, wobei jene der Eckernförder – neben dem im Super-Schwergewicht – auf das größte Interesse stoßen dürften. Zu Beginn wird es standesgemäß das Schleswig-Holstein-Lied geben.

In der Gewichtsklasse bis 56 Kilogramm trifft Achrat Godje im Bantamgewicht auf Yildiz Kaan vom BC Lübeck. Beide Kämpfer standen sich erst vor wenigen Wochen beim Tag des Sport gegenüber. Dort konnte sich Kaan knapp nach Punkten durchsetzen. Godje hat also etwas gutzumachen. „Achrat hatte in Kiel einen schlechten Tag“, erklärt Jessen. „Ich traue ihm diesmal einen Sieg zu, und zwar nicht nur, weil er zu Hause boxt, sondern auch, weil er es boxerisch drauf hat.“ Sein Bruder Malik bekommt es im Weltergewicht bis 69 Kilogramm ebenfalls mit einem Lübecker zu tun. Sergej Schmidt ist für ihn allerdings noch eine unbekannte Größe. „Ich gehe aber zuversichtlich in den Kampf“, sagt Godje. „Ich möchte unbedingt gewinnen, um auch bei den Norddeutschen Meisterschaften am 26. Oktober in Schleswig in den Ring steigen zu können.“ Nach seinem Abitur möchte Godje, der zuletzt durch technischen Ko in der 1. Runde siegte, im nächsten Jahr eine Ausbildung bei der Landespolizei beginnen. Bis dahin steht zuvor noch der Wehrdienst bei der Marine an.

Johann Lassen wird sich im Halbschwergewicht bis 81 Kilogramm mit Antonio Martinovic vom Raisdorfer TSV auseinandersetzen müssen. „Ich habe zwar noch nie gegen ihn im Ring gestanden, dennoch kennt man sich in Boxerkreisen“, sagt Lassen, der seinen Gegner aber schon einmal in Kiel hat boxen sehen. „Ich denke schon, dass ich ihn schlagen kann.“

Für Ermail Lita ist es der erste reguläre Kampf. Im Schwergewicht bis 91 Kilogramm wird der Albaner Max Meier Trieps vom TuS Gaarden gegenüberstehen. Auch er ist selbstbewusst: „Ich weiß, was ich kann, und werde locker gewinnen.“ Für Hartmut Jessen sind Kickboxer gern gesehene Gegner, „da sie in der Verteidigung die Fäuste zumeist weit unten haben. Das wird Ermail für sich ausnutzen.“

Hartmut Jessen freut sich auf alle Kämpfe. „Ich hoffe, dass alle den Ring ohne größere Verletzungen wieder verlassen werden. Ich selbst werde übrigens das letzte Mal als Sekundant in der Ringecke stehen. Es ist Zeit, dass andere Verantwortung übernehmen. So wird Iwan Mohr seinen C-Trainerschein machen. Damit sind die Weichen für die Zukunft erst einmal gestellt, zumal wir uns auch über fehlenden Nachwuchs keine Sorgen zu machen brauchen. Wir mussten sogar einen Aufnahmestopp vornehmen.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen