3. Handball-Liga : Baltic: „Dieses Spitzenspiel lohnt sich für die Zuschauer“

imago80013488h

Das Aufeinandertreffen des TSV Altenholz mit den Mecklenburger Stieren verspricht für die Zuschauer eine spannende Partie in der 3. Handball-Liga Nord zu werden.

shz.de von
07. September 2018, 09:16 Uhr

Altenholz | Nachdem der TSV Altenholz in der vergangenen Woche was Verletzungen betrifft ein wenig vom Pech verfolgt war, sieht die Personalsituation vor dem Heimspiel in der 3. Handball-Liga Nord gegen die Mecklenburger Stiere Schwerin am Sonnabend, 19.30 Uhr, entspannter aus. Das Timing passt, denn mit den Stieren kommt kein Unbekannter nach Altenholz.

Es ist bereits das dritte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in diesem Jahr: Im August konnten die „Wölfe“ einen 34:30-Sieg im DHB-Pokal einfahren, beim Ligaspiel im Januar lag Altenholz bei Erklingen der Schlusssirene nur mit einem Tor vorne (32:31). Diese beiden Ergebnisse könnten einen Ausblick darauf geben, was die Zuschauer bei diesem Spiel erwartet: „Beide Mannschaften spielen einen schnellen, angriffslastigen Handball. Da ist es nicht ungewöhnlich, wenn viele Tore fallen“, sagt TSV-Trainer Mirko Baltic. „Wir brauchen eine stabile Abwehr und müssen die zweite Welle in den Griff bekommen. Das hat in Neustadt gut funktioniert, könnte diesmal aber schwieriger werden.“

Entlastend könnten dabei die Wechseloptionen sein. Baltic stehen bis auf die verletzten Michael Nicolaisen und Tobias Höricke alle Spieler zur Verfügung. „Wir müssen abwarten, ob Jonas Ottsen komplett fit ist. Wir sind in der Breite aber so gut aufgestellt, dass wir einen Ausfall auch kompensieren können“, gibt sich Baltic zuversichtlich. Neben der Fortsetzung des blitzsauberen Saisonstarts hoffen die „Wölfe“ auch auf die Unterstützung des Publikums. Nachdem bei den letzten Spielen viele Sitze leer geblieben sind, freut man sich in Altenholz auf viele Zuschauer und eine gute Stimmung. „Es wird ein Spitzenspiel und es lohnt sich, das zu sehen und dabei zu sein. Wir wollen gemeinsam mit den Zuschauern 60 Minuten kämpfen und anschließend die nächsten zwei Punkte feiern“, sagt Baltic.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen