Handball-Oberliga : B-Mädchen vor der Pause völlig von der Rolle

Alina Christiansen (am Ball; HG OKT ) hat sich durchgesetzt, vergibt aber die Wurfchance.
1 von 2
Alina Christiansen (am Ball; HG OKT ) hat sich durchgesetzt, vergibt aber die Wurfchance.

Nach einer konfusen ersten Hälfte konnten die B-Jugendhandballerinnen der HG OKT den Rückstand gegen den Tabellenvierten TSV Ellerbek nach der Pause nicht mehr aufholen.

shz.de von
27. März 2017, 06:00 Uhr

„Wir sind nicht als Mannschaft aufgetreten. Jeder wollte sein eigenes Ding machen“, kritisiert Trainerin Inra Krück nach der deftigen 19:27 (8:19)-Heimniederlage ihrer HG OKT in der Handball-Oberliga der weiblichen Jugend B gegen den Tabellenvierten TSV Ellerbek. Damit bleibt das Team weiter auf dem vorletzten Platz.

„Wir haben in der ersten Halbzeit in der Abwehr zu brav gespielt“, lautet einer der Fehler, die die HG-Trainerin im ersten Durchgang zu bemängeln hatte. „Im Angriff haben wir uns ohne Ball nicht bewegt und mehrfach dem Gegner die Bälle direkt in die Hände gespielt“, berichtet Krück, die mit ansehen musste, wie sich der Gast über ein 6:0 (6.) bis zur Pause auf 19:8 absetzen konnte, weil ihre Spielerinnen die Köpfe hängen ließen. Immerhin wurde es besser. „Wir haben im zweiten Durchgang das umgesetzt, was ich gefordert habe“, sagt Krück. Die Gastgeberinnen gingen nun in der Deckung aggressiver zu Werke und spielten im Angriff mit Tempo und Zug zum gegnerischen Tor. Bis auf 17:22 kam die HG OKT heran, kassierte dann aber ein Zeitstrafe und musste die Gäste wieder auf 19:27 ziehen lassen.

HG OKT: Frahm – Romeyke (3), Köhnholdt (4/3), Jahn (1), Christofzik (1), Pawaletz, Rohwer (1), Böhrnsen (3), Ley, Bremer (4), Christiansen, Bernhardt (2).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen