zur Navigation springen

Handball : Aufatmen beim TSV Altenholz

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Einen großen Schritt hinaus aus dem Tabellenkeller haben die Oberliga-Handballerinnen des TSV Altenholz mit dem Heimsieg gegen Stockelsdorf getan.

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2016 | 06:00 Uhr

Owschlag | Nach der Niederlage bei Aufsteiger Bredstedter TSV war die Lage beim TSV Altenholz vor dem Heimspiel in der Handball-Oberliga der Frauen gegen den ATSV Stockelsdorf schon angespannt. Auch das Hinspiel hatten die Altenholzerinnen knapp mit 23:24 verloren. Als es dann auch noch alles andere als optimal für die Gastgeberinnen begann und Stockelsdorf mit 5:1 und 9:6 führte, schwante TSV-Trainer Hauke Scharff nichts Gutes. Doch der TSV Altenholz besann sich seiner Fähigkeiten und riss die Partie mit 27:17 (13:10) noch aus dem Feuer. Es war ein wichtiger Schritt hinaus aus dem Tabellenkeller.

„Als es wieder wie in Bredstedt losging, wurde mir schon angst und bange“, gesteht Scharff. Nach dem 6:9 (15.) nahm er seine Mannschaft zur Seite und stellte die Abwehr um. Der Mittelblock, nun mit der zurückgekehrten Melanie Bock, Natalie Tonn und Nina Lyke, rührte nun „Beton“ an. Bis zur Pause wurde nur noch ein Treffer der Gäste zugelassen, und im Angriff flutschte es immer besser. Abgefangene Bälle die hinten abgefangen wurden, setzten die Altenholzerinnen schnell über Gegenstöße in einfache Tore um. Bis zur Pause wurde aus dem 6:9-Rückstand ein 13:10 Führung.

„Der Mannschaft machte die Abwehrarbeit sichtlich Spaß“, freut sich der Altenholzer Coach, dass seine Mannschaft nach der Pause nahtlos daran anknüpfte, wo sie aufgehört hatte. Eine stabile Deckung mit einer überzeugenden Marion Albrecht dahinter ließ die Gäste verzweifeln. Bis zur 50. Minute gelangen den Gästen lediglich zwei Treffer. Der TSV Altenholz war bis zu diesem Zeitpunkt schon bis auf 23:12 enteilt. „Wir konnten es uns danach leisten, durchzuwechseln“, berichtet Scharff. Seine Mannschaft dominierte weiter das Geschehen. Als dann auch noch die eingewechselte Yvonne Guttau gleich drei Siebenmeter der Gäste entschärfte, wussten diese überhaupt nicht mehr, wie ihnen geschah.

TSV Altenholz: Albrecht, Guttau – Hauschild (1), Detlefsen (3), Thiesen, Ohm (2), Most (6/3), Rohwer (4), Thümer (5), Tonn (1), Lyke (4), Rütz (1), Bock.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert