zur Navigation springen

Radsport : Auch ein Olympiasieger ist am Start

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Radrennen Rund um Ascheffel findet in diesem Jahr mit einem abgespeckten Teilnehmerfeld von nur rund 250 Startern statt.

Ascheffel | Das Radrennen „Rund um Ascheffel“ präsentiert sich in diesem Jahr in einem neuen Gewand. Gehen sonst mehr als 1000 Teilnehmer zum Saisonauftakt auf die verschiedenen Strecken, wird Ascheffel dieses Mal mit nur 250 Pedaleuren geradezu „leer“ erscheinen. Und das hat einen einfachen Grund. „Wir sind in diesem Jahr Ausrichter der Meisterschaften der Nordverbände. Und da sind nur Fahrer aus Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern zugelassen“, erklärt Organisator Manfred Bartsch von der SG Athletico Büdelsdorf. „In Ascheffel wird es zwar wieder schnell, aber nicht ganz so quirlig zugehen.“ Mit Stefan Nimke hat sogar ein Olympiasieger für das Elite-Rennen der Männer zugesagt. Der 39-Jährige aus Hagenow gewann 2004 Olympisches Gold im Teamsprint auf der Bahn, ist zudem sechsmaliger Weltmeister im 1000 Meter-Zeitfahren und im Teamsprint. Als Kurzstrecken-Spezialist zählt der Mecklenburger auf dem anspruchsvollen und windanfälligen 16,5 Kilometer langen Rundkurs, der sieben Mal durchfahren werden muss, aber nicht zu den Favoriten. Auch die Lokalmatadoren Simon Romey, Bahne Petersen, Momme Lassen und Nils Becker (alle SG Athletico Büdelsdorf) dürften trotz guter Ortskenntnisse wohl nicht um den Sieg mitfahren. Gute Chancen hat hingegen mit Adrian Rips (RSC Kattenberg) der vorjährige Landesmeister Schleswig-Holsteins. Bei „Frauen-Elite“ ist Carolin Schiff (VC Vegesack) die große Favoritin. Der Startschuss zum ersten Rennen fällt um 12 Uhr. Die Elite-Frauen steigen um 13.53 aufs Rad, die Elite-Männer um 14.32 Uhr.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen